Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Österreichisches Bundesheer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das österreichische Bundesheer geht auf den österreichischen Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 zurück - und auf dessen Verpflichtung vereinbarte immerwährende Neutralität ... mit allen zu Gebote stehenden aufrechtzuerhalten und zu verteidigen .

Deshalb besteht allgemeine Wehrpflicht bei 8 Monate Präsenzdienst (bis 1971 waren es 9 Monate) und ca. Mann Gesamtstärke (30% Berufssoldaten ) mit Miliz ca. 4x mehr. Den theoretischen Oberbefehl der Bundespräsident die Befehls- und Verfügungsgewalt der Bundesminister Landesverteidigung. Die früheren drei Gruppenkommandos der Heeresgliederung das Kommando der Luftstreitkräfte und des Heeres die 9 Militärkommandos (1 pro Bundesland) sind Umbildung. ABC-Waffen und gewisse schwere Waffen (Kriegsmaterial Ursprungs) sind laut Staatsvertrag verboten über die der Raketen wird diskutiert. Österreich unterzeichnete 1995 die "Partnerschaft für den Frieden" (PfP) NATO .

siehe auch: Dienstgrade im Bundesheer Theresianische Militärakademie

Weblink: Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV)



Bücher zum Thema Österreichisches Bundesheer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/%D6sterreichisches_Bundesheer.html">Österreichisches Bundesheer </a>