Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Östradiol


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Östradiol ist eines der wichtigsten natürlichen Östrogene (auch Folikelhormone ). Andere sind Östron und Östriol. Im Organismus ist Cholesterol der Ausgangsstoff für die Östradiol-Synthese. Über Progesteron 17-alpha-Hydroxyprogesteron 4-Androsten-3 17-dion Testosteron und 19-Hydroxytestosteron entsteht schlussendlich das Östradiol . Durch Oxidation der OH-Gruppe in 17 Position kann in Östron überführt werden. Steroidhormone wirken primär auf Genexpression und nicht auf die Enzymaktivitäten oder Transportprozesse. Im Gegensatz zu Adrenalin dieses Hormon in die Zielzelle eindringen um seine zu entfalten. Seine volle Wirkung erreicht dieses erst nach Stunden nicht innerhalb von Minuten sein biologischer Effekt von der Synthese neuer abhängt.

Derivate von Östradiol

Östron gehört zu den natürlichen Östrogenen (auch Folikelhormone ). Es wird im Organismus aus Östradiol synthetisiert.

Ethinylöstradiol ist eine östrogene Komponente in Kombinationspräparaten Antibabypille . Es wird zusammen mit gestagenen Komponenten (Norethisteronacetat) appliziert um die Wirkung erhöhen. Ethinylöstradiol ist ein synthetisch hergestelltes Östrogen das eine höhere Aktivität als Östradiol besitzt. Es kann aus Östradiol durch einer Ethingruppe in 17 Position hergestellt werden.



Bücher zum Thema Östradiol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/%D6stron.html">Östradiol </a>