Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Überschallflug


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fliegen mit Überschall bedeutet eine Fluggeschwindigkeit die jene des Schalls in der betreffenden Höhe übertrifft. Sie in Vielfachen der Schallgeschwindigkeit gemessen und hat Einheit Mach nach dem Physiker Ernst Mach .

Beschreibung

In Bodennähe liegt letztere bei v°= m/s je nach Temperatur und Luftdruck . In größeren Höhen nimmt sie etwas Überschreitet das Flugzeug v° (= Mach 1) kommt es die Kompressibilität der Luft zu einer Stoßwelle dem Überschallknall die sich von der Flugzeugnase und Tragflächen ausgehend kegelförmig nach hinten ausbreitet (-> der sog. Mach'sche Kegel ).

Geschichte

Am 14. Oktober 1947 durchbrach der amerikanische Testpilot Chuck Yeager in einer Bell X-1 in etwa m Höhe als erster die Schallmauer .

Der deutsche Jagdflieger Hans Guido Mutke beansprucht mit seiner Messerschmitt Messerschmitt Me 262 dem ersten Serienflugzeug mit Strahltriebwerken bereits am 9. April 1945 die Schallmauer durchbrochen zu haben. Bei Schub in Verbindung mit einem Sturzflug wäre dies theoretisch möglich gewesen aber in Hochgeschwindigkeits-Testflügen durch Messerschmitt festgestellt wurde dass Maschine bei Geschwindigkeiten von über Mach 0 zunehmend kopflastig wurde und Mach 0 86 oberste in Tests ermittelte Grenze für einen war den die Flugzeugstruktur überstehen und in ein Abfangen noch möglich war gilt es eher unwahrscheinlich daß die Me 262 tatsächlich erreicht hat. Nach wie vor ist die ungeklärt (s. a. Diskussion:Überschallflug).

Das erste zivile Überschallflugzeug war die sowjetische TU-144. Sie als erstes Verkehrflugzeug am 26. Mai 1970 doppelte Schallgeschwindigkeit (2.150 km/h) war jedoch ein politischer und technischer denn ein wirtschaftlicher Im Gegensatz zu der fast zur gleichen mit hohen Kosten entwickelten britisch -französischen Concorde die bis 2003 erfolgreich ihren Liniendienst mit über Mach versah wurde die TU-144 wegen der hohen im Flugbetrieb wieder außer Dienst gestellt. Auch Flugzeugproduzenten wie Boeing entwickelten in dieser Zeit Überschallpassagierflugzeuge aber nach dem Erfolg der Concorde und im späteren Ölkrise ihre Entwicklung ein. Bis heute es immer wieder Bestrebungen einen weiterentwickelten Nachfolger die Concorde zu bauen. Diese scheiterten aber zuletzt an den hohen Entwicklungs- und Betriebskosten.

Im Juli 2000 stürzte eine Concorde wegen eines Fremdkörpers am Rollfeld bei ab; 113 Menschen kamen ums Leben. Air France und British Airways stellten daraufhin vorübergehend den Flugbetrieb der ein; 2001 entschieden Frankreich und England die einzumotten; die wichtigen Flugrouten in die USA wegen dortiger Widerstände seit langem ein Defizit. 2003 fanden die letzten Flüge statt womit Ära des zivilen Überschallflugs bis auf weiteres

Heute sind nur noch militärische Flugzeuge wissenschaftliche Testflugkörper mit Überschallgeschwindigkeit im Einsatz. Seit Concorde am 26. November 2003 ihren letzten Flug durchführte sind keine Flugzeuge mit Überschallgeschwindigkeit mehr im Dienst.

Militärflugzeuge die mit Überschallgeschwindigkeit fliegen können gibt es seit den 1950ern. Schnelle Maschinen erreichen etwa 3v°(siehe SR-71 Raketenflugzeuge (X-15) bis 7-fache Schallgeschwindigkeit. Die Raumfähre (Space Shuttle) fliegt bei der Rückkehr Erde antriebslos im Überschall.

siehe auch : Schallmauer



Bücher zum Thema Überschallflug

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/%DCberschall.html">Überschallflug </a>