Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Abdomen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Bauch (lat.: abdomen) ist beim Menschen der Bereich des Rumpfes zwischen Brustkorb und Becken . In der Zoologie wird damit auch der Hinterleib eines Gliederfüßers bezeichnet. Er folgt auf den Thorax .

Kleine Kinder nennen meistens ihren ganzen Rumpfbereich 'Bauch' und zeigen dabei auf die Nabelgegend . Umgangssprachlich wird manchmal auch nur das vor dem Bauch so genannt (auch 'Wampe' 'Wanst').

Angehörige fernöstlicher Kulturkreise ( Japan ) gehen oft davon aus daß die aus dem Bauch kommt. Das mag damit daß die Körperhaltung stark von dem Zusammenspiel zwischen Bauchmuskulatur und Wirbelsäule beeinflusst wird.

Inhaltsverzeichnis

Oberfläche des Bauches

Auf der Vorderseite der Bauchwand tritt je nach Trainingszustand mehr oder weniger deutlich der beidseits gerade Bauchmuskel (Musculus rectus abdominis) hervor der zur Höhe des Nabels durch drei querverlaufende Sehnenplatten a - intersectiones tendineae - unterbrochen wird. Etwa in der des Bauches liegt der Nabel . Der obere Teil des Bauches wird den untersten Rippen eingefasst die auf die Spitze des Brustbeins zulaufen (den Schwertfortsatz). Im unteren Bereich befindet sich die Oberkante des Beckens (Crista iliaca). Beides kann bei dicken verdeckt sein das Unterhautfettgewebe ist besonders bei Männern das größte Fettdepot . Immer gut tastbar ist oben das und unten die vordere obere Spitze der (Darmbeinstachel Spina iliaca) von der aus die Haut entlang des Leistenbandes als Grenze zum Bein eingeschnürt erscheint. Im Schambereich kann man Oberkante des Schambeins mit der Symphyse tasten.

Regionen des Bauches

Die Obergrenze des Bauches kann man Höhe der Brustbeinspitze ansetzen die Untergrenze am Der von Rippen eingefaßte Bereich oberhalb des Bauchnabels ist der Oberbauch . Der Bereich ohne knöcherne Elemente ist Mittelbauch. Der Unterbauch ist wiederum vom Becken Unterteilt man außerdem in Längsrichtung entlang der des geraden Bauchmuskels so erhält man in Mitte von oben nach unten die Magenregion Nabelregion und die Schamregion und außen die die Außenregion und die Leistenregion.

Organische Schmerzen können meistens nur grob als Oberbauchschmerz im mittleren Bauch und Unterbauchschmerz angegeben werden. ein Hodenschmerz kann sich in den Bauchbereich (z.B. Hodenverdrehung ). Ein Herzinfarkt kann sich selten als Oberbauchschmerz äußern. projiziert jedes Organ in bestimmte Head'sche Zonen. Schmerz auf der Haut oder in der (Muskelverspannung) kann dagegen genauer lokalisiert werden.

Organe

Die Leber liegt im rechten und mittleren Oberbauch die rechte Zwerchfellkuppel geschmiegt. Links daneben liegt Magen mit seiner zur Leber hin offenen Beide Organe sind zum größeren Teil noch Brustkorb bedeckt. Die Gallenblase liegt unter der Leber versteckt die Milz links hinter dem Magen. Der Magen sich in den Dünndarm fort an dessen Anfang die längliche Bauchspeicheldrüse (Pankreas) angewachsen ist die hinter dem mit der Spitze auf die Milz weist.

Der Dünndarm bildet ein ungeordnetes Gewirr Darmschlingen das den Großteil des Mittel- und ausfüllt. Man unterteilt ihn in die drei Zwölffingerdarm (Doudenum) Leerdarm (Jejunum) und Krummdarm (Ileum). Krummdarm mündet im rechten Unterbauch in den Dickdarm . Der Dickdarm hat an seinem Anfang unten ein rudimentäres blindes Ende den Blinddarm (Caecum) mit Wurmfortsatz (Appendix). Nach oben setzt er sich und zieht hinauf bis zur Leber zieht vor dem Magen und den Dünndarmschlingen auf linke Seite und steigt dort wieder ab Anus . Er bildet damit optisch eine Art um die Dünndarmschlingen.

Die Nieren sitzen ebenfalls auf Höhe des Mittelbauchs hinter allen anderen Organen in einem Fettpolster und links neben der Wirbelsäule und den Gefäßen (im Retroperitonealraum). Die Nebennieren sitzen den Nieren auf.

Bauchhöhle

Das Innere des Bauches wird oben der Zwerchfellkuppel begrenzt und geht nach unten kontinuierlich den Beckenraum über. Hinten wird der Bauchraum der Wirbelsäule begrenzt. Vorne an der Wirbelsäule läuft Grenzstrang der die vegetativen Nervenfasern für die Organe enthält. Links vor der Wirbelsäule liegt Aorta die Hauptschlagader von der alle anderen abzweigen. Rechts vor der Wirbelsäule liegt die Hohlvene die Hauptvene.

Beim Fetus befinden sich zunächst alle Organe hinter Bauchfell (retroperitoneal). Die Nieren mit den Nebennieren auch dort. Der Verdauungskanal (Magen Dünndarm Dickdarm) sich dann nach vorne in den Peritonealraum (intraperitoneal) wobei bestimmte Darmabschnitte sich dann wieder an das Bauchfell anlagern (sekundär retroperitoneal). Deshalb alle Abschnitte des Verdauungskanals über eine Umschlagfalte Bauchfells ein sog. Meso hinten und im auch vorne mit der Leibeswand verbunden. Die ist eine Einwachsung in das vordere Meso Magens die Milz und das Pankreas in hintere. Durch die Magendrehung ist die Leber rechts neben dem zu liegen gekommen das Pankreas und die links hinten. Alle Leitungsbahnen (Arterien Venen und Nerven ) erreichen ihre Zielorgane wenn sie innerhalb Peritonealraums liegen über ein solches Meso. Die die Milz und die Leber haben ein Hilum eine Einbuchtung an der nach innen Seite über die alle Leitungsbahnen das Organ oder verlassen.

Arterien

Die Bauchaorta gibt eine Arterie an Unterseite des Zwerchfells ab eine zwölfte Rippenarterie unter der untersten Rippe entlangläuft und dann vier Lendenarterien die in Fortsetzung der Rippenarterien Bauchwand versorgen.

Außerdem gibt sie jeweils eine Arterie die paarigen Organe Nebenniere Niere und Eierstock bzw. Hoden ab. Die Nieren liegen hinter dem direkt neben der Aorta und der großen Deshalb geht die Nierenarterie einfach im rechten von der Aorta ab un mündet in Nierenhilum ein. Die Nebenniere wird jeweils durch eigene Arterie versorgt (mittlere Nebennierenarterie) dazu ein der unteren Zwerchfellarterie (obere Nebennierenarterie) und einer Nierenarterie (untere Nebennierenarterie).

Für die unpaaren Organe im Intraperitonealraum die Aorta drei Äste ab für den den Mittelbauch und den Unterbauch. Der Truncus versorgt den Magen und den obersten Abschnitt Dünndarms mit Pankreas die Milz und die die obere Darmarterie (Arteria mesenterica superior) den und den Dickdarm bis zum letzten Drittel waagrechten Abschnitts und die untere Darmarterie (A. inferior) den letzten Teil des Dickdarms. Dabei die Arterien über das Meso zu ihrem in mehreren Teilästen die sich am Organ einer Arkade vereinigen die am Darm entlang Der Magen hat zwei Arkaden eine an großen Krümmung auf der linken Seite in hinteren Meso und eine an seiner kleinen auf der rechten Seite in seinem vorderen Auch der Pankreaskopf hat eine doppelte Arterienarkade Ästen der Oberbaucharterie Truncus coeliacus und der der oberen Darmarterie. Die Leber und die werden durch je einen Ast des Truncus versorgt der wie bei der Niere in Hilum des Organs einmündet.

Venen

Wie im Brustbereich so liegt auch Bauchbereich über jeder Lendenarterie die die Leibeswand eine entsprechende Vene. Sie münden in eine Vena azygos rechts und V. hemiazygos links. die Arterien von Nieren und Milz werden von einer entsprechenden Vene begleitet. Dabei mündet Blut aus den paarigen retroperitonealen Organen Niere und Eierstock/Hoden in die große Hohlvene. Das aus den Organen des Verdauungskanals inklusive Milz Bauchspeicheldrüse (Milzvene obere und untere Darmvene) fließt der Pfortader zusammen die über das vordere Magenmeso die Leber mündet die als das zentrale des Körpers die Nährstoffe verarbeitet. Dabei mündet zuerst die untere in die Milzvene. Dann vereinigen sich die und die obere Darmvene als zwei etwa starke Äste. Die Leber liegt mit ihrer der großen Hohlvene direkt an und gibt Blut über drei kurze Lebervenen an sie

Nerven

Die Organe werden durch Fasern des vegetativen Nervensystems innerviert die ihre Funktion regulieren. Die sympathischen Fasern kommen aus dem Grenzstrang die parasympathischen aus dem Sakralmark im Beckenbereich . Sie ziehen an den Arterien entlang bilden um den Truncus coeliacus herum das Sonnengeflecht (Plexus coeliacus) um die obere Darmvene obere Darmvenengeflecht (Plexus mesentericus superior) und um untere Darmvene das untere Darmvenengeflecht (Plexus mesentericus In den Geflechten liegen auch Ganglien . Von ihnen gehen Nebengeflechte für die Organe aus. Diese Geflechte sind teilweise gerade mit bloßem Auge sichtbar.

Embryonen sind durch die Nabelschnur mit dem Mutterleib verbunden nach der Geburt wird die Nabelschnur durchtrennt daher der Bauchnabel .



Bücher zum Thema Abdomen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Abdomen.html">Abdomen </a>