Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Mifepriston


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mifepriston (auch Mifepristone) oder genauer 17β-hydroxy-11β-(4-dimethylamino-phenyl)-17α-(1-propynyl)estra-4 9-dien-3-on der Wirkstoff in der so genannten Abtreibungspille RU-486. Es hemmt die Wirkung des Geschlechtshormons Progesteron dadurch dass es eine fünfmal höhere für die Rezeptoren des Hormons hat. Des blockiert es die Rezeptoren für Glukokortikoide durch dreifache Affinität gegenüber Dexamethason . Die Einnahme in der Frühschwangerschaft führt innerhalb weniger Stunden zu einer Degeneration der Gebärmutter schleimhaut und löst dadurch eine künstliche Fehlgeburt aus.

Die Abtreibungs pille ist unter dem Handelsnamen Mifegyne in Deutschland und den meisten europäischen seit 1999 zugelassen. Die Einnahme ist nur bis 7. Woche (49. Tag) der Schwangerschaft erlaubt.

Die Abtreibungspille wird häufig mit der Pille danach verwechselt.

Links



Bücher zum Thema Mifepriston

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Abtreibungspille.html">Mifepriston </a>