Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Adam Michnik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Adam Michnik (* 17. Oktober 1946 in Warschau ) ist ein polnischer Publizist.

Leben

Adam Michnik ist der Sohn von Schechter und Helena Michnik. Er beteiligte sich 1968 an Studentenprotesten. Er wurde von der Universität verwiesen und im Anschluss wegen seiner oppositionellen Haltung immer wieder verhaftet. 1976 gehörte er zu den Mitbegründern von ( Komitet Obrony Robotników - Komitee zur Verteidigung Arbeiter ). Von 1980 an unterstützte er als intellektueller Berater Gewerkschaft Solidarność . Nach der Verhängung des Kriegsrechts in Polen saß er erneut von 1981 bis 1982 in Haft. 1989 nahm er an den Runden-Tisch -Gesprächen teil. 1989 bis 1991 war er Abgeordneter im Sejm für die liberale UD .

Seit 1989 ist Adam Michnik Chefredakteur der größten polnischen Tageszeitung Gazeta Wyborcza . In dieser Eigenschaft setzt er sich wieder für die Durchsetzung der Menschenrechte und den Beitritt Polens zur EU ein. Der Regierung Polens steht Adam weiterhin kritisch gegenüber sobald er die Freiheit der polnischen Gesellschaft gefährdet sieht.

Adam Michnik wurde für sein publizistisches und politisches Engagement von vielen internationalen Institutionen ausgezeichnet mit dem Erasmus-Preis ( 2001 ).

Werke

  • Die Kirche und die polnische Linke: der Konfrontation zum Dialog München 1980 ISBN 3-459-01275-7
  • Polnischer Frieden: Aufsätze zur Konzeption des Berlin 1985 ISBN 3-88022-305-X
  • Der lange Abschied vom Kommunismus Reinbek Hamburg 1992 ISBN 3-499-13072-6

Weblinks



Bücher zum Thema Adam Michnik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Adam_Michnik.html">Adam Michnik </a>