Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Adolf Grimme


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Adolf Grimme (* 31. Dezember 1889 in Goslar 27. August 1963 in Degerndorf am Inn) war ein Politiker.

Dr. h. c. Adolf Grimme studierte Philosophie und Germanistik in Halle München und Göttingen . Nach dem Staatsexamen 1924 trat er in den Schuldienst ein. war er Oberstudienrat in Hannover dann bereits 1925 Oberschulrat in Magdeburg . Die Karriereleiter stieg er weiterhin schnell und wurde 1928 Ministerialrat im preußischen Kultusministerium und 1929 Vizepräsident des Provinzialschulkollegiums von Berlin und Mark Brandenburg . Von 1929 bis 1932 war er preußischer Minister für Wissenschaft und Volksbildung.

1942 wurde er von der Gestapo verhaftet und saß eine Zuchthausstrafe bis 1945 wegen Nichtanzeige eines Vorhabens des Hochverrats ab.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er bis 1948 der erste Kultusminister des Landes Niedersachsen und wurde im gleichen Jahr zum Generaldirektor des neugegründeten Radiosenders NWDR ernannt. 1955 ging er im Alter von 66 in Pension.

Nach Adolf Grimme wurde der Fernsehpreis Adolf-Grimme-Preis ) des Deutschen Volkshochschulverbandes benannt der 1964 zum ersten Mal in Marl vergeben wurde. 1973 wurde das nach ihm benannte Medieninstitut Marl gegründet das seit 1977 jährlich die organisiert und durchführt.




Bücher zum Thema Adolf Grimme

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Adolf_Grimme.html">Adolf Grimme </a>