Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Airbus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Airbus-«Familie» am Flughafen Zürich

Airbus ist ein Luftfahrtunternehmen das 1970 als ein Konsortium von Aerospatiale (Frankreich) Deutscher Aerospace als europäisches Luftfahrtunternehmen gegründet wurde. spanische CASA trat dem Konsortium 1971 bei die British Aerospace 1979 . Ziel der Gründung war es amerikanischen wie Boeing Konkurrenz zu machen.

Die erste Entwicklung von Airbus war A300 ein Mittelstreckenflugzeug dessen Jungfernflug 1972 war. Eine kürzere Variante des A300 dem Namen A310 wurde etwas später auf den Markt

In den 1980ern wurde das Modellangebot durch verschiedene Varianten A300 ergänzt. Zusätzlich wurde das Kurzstreckenflugzeug A320 eingeführt das als erstes ziviles Flugzeug Fly-by-Wire gesteuert wurde dieses Flugzeug konkurriert mit Boeing 737 . Auch aus dem A320 wurden verschieden Derivate entwickelt A318 und A319 als kürzere A321 als längere Variante.

In den 1990ern wurden für den Interkontinentalverkehr die Modelle A330 (zweistrahlig) und A340 (vierstrahlig) eingeführt. Beide werden ebenfalls über gesteuert und sind auf hohe Wirtschaftlichkeit ausgelegt.

Der Airbus A380 (frühere Bezeichnung: A 3XX) ist ein neu entwickelter Typ von Großraumflugzeugen. In der können ca. 550 Menschen befördert werden. Die löst damit die Boeing 747 als größtes Passagierflugzeug ab.

Im militärischen Umfeld bietet Airbus das Airbus A400M an wegen der hohen Stückkosten und 2002/2003 eingeleiteten Sparmaßnahmen in den Haushalten der galt die Fertigstellung und Produktion für lange als unsicher.

1998 konnte Airbus erstmals mehr Modelle absetzen sein Hauptkonkurrent Boeing . Beide halten zur Zeit etwa 50% Anteils am Weltmarkt.

Bis zum Jahr 2000 hielten Aerospatiale und Deutsche Aerospace je an Airbus British Aerospace 20% und CASA Die eher lose Allianz der Konsortiumsfirmen änderte 2000 als sich - mit Ausnahme von Aerospace - alle Teilnehmer zur European Aeronautic Defense and Space Company (EADS) mit Sitz in Frankreich zusammenschlossen. selbst wurde wiederum in eine eigenständige Gesellschaft die Airbus SAS Paris. Diese Gesellschaft gehört 80% der EADS und zu 20% der und trägt deshalb den Untertitel: an EADS joint venture with BAE-Systems .

Airbus-Werke befinden sich in Toulouse St. Nazaire Filton Broughton Hamburg - Finkenwerder Bremen (Stadt) Dresden Laupheim Nordenham Stade Varel Madrid Sevilla . Der Ausbau des Werkes in Finkenwerder ist wegen Umweltschutz (Teile des Ufers Aufgeschüttet) und finanziellen Beihilfen der Stadt Hamburg

Modelle


Weblinks

Siehe auch: Boeing McDonnell Douglas Lockheed Finkenwerder Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Airbus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Airbus.html">Airbus </a>