Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Akkordeon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Bremer Straßenmusikant mit einem Akkordeon

Das Akkordeon auch Ziehharmonika Ziehorgel Handorgel Handharmonika oder Schifferklavier genannt ist ein Handzuginstrument . Die heutzutage am weitesten verbreitete Bauform das Piano-Akkordeon ein Tasteninstrument mit einer Klaviatur für das Spielen der Melodie (rechte und Knöpfen für das Spielen der Bässe Hand) recht bekannt ist auch das sogenannte Knopfgriff-Akkordeon das links und rechts Knöpfe besitzt.

Auf der rechten wie auf der Seite gibt es die Möglichkeit die Klangfarben zuschalten von bis zu fünf Chören stark variieren.

Für die linke Hand gibt es Konstruktionen. Unter Manual II (MII oder auch Standardbass bezeichnet) versteht man die Anordnung der in Quinten in vertikaler Richtung und mit den häufigsten gebrauchten Dur- Moll- und Septakkorden in Anordnung. Der Tonumfang ist hier auf eine beschränkt.

Akkordeon

Im Gegensatz dazu verfügt der MIII-Baß Melodiebass) nicht über Akkordknöpfe hat dafür aber Tonumfang bis 5 Oktaven und ermöglicht dadurch tonhöhenrichtige Melodiespiel. Das Manual III ist auf meisten Instrumenten dem MII vorgelagert oder hintergelagert finden andere Modelle ermöglichen es es durch MII oder MIII auf den selben Knöpfen spielen (sogenannte Convertor).

Größtenteils besteht die vorhandene Literatur aus da das Akkordeon ein relativ junges Instrument

Weitere Bauformen:


Berühmte Akkordeonisten:

  • Hugo Herrmann
  • Astor Piazzolla
  • Hermann Schittenhelm

siehe auch: Harmonika

Weblinks



Bücher zum Thema Akkordeon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Akkordeon.html">Akkordeon </a>