Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Al Jarreau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Al Jarreau (* 12. März 1940 in Milwaukee / Wisconsin ) ist amerikanischer Jazz- und Pop-Musiker (Sänger

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Sein aus New Orleans stammender Vater Pfarrer in der Seventh Day Adventist Church aber während des Krieges in einer Munitionsfabrik dass Al seinen Vater nie predigen hörte. ganze Familie zeichnete sich durch Musikalität aus. auch der kleine Al der bereits mit Jahren sein erstes Solo in der Kirche In seiner Jugend begann er in Bars Heimatstadt aufzutreten. In einer davon lernte er ungarischen Jazzpianisten Les Czimbel kennen. Dieser ermunterte zum Improvisieren und zeigte ihm wie man ausarbeitet. Al Jarreau studierte am Rippon College und promovierte er an der University of 1964 ging er nach 6 Monaten Armeereserve San Francisco. Dort führte er eine Art Drei mal pro Woche trat er Abends einem Club mit einem Trio auf welches dem damals noch unbekannten George Duke geleitet Tagsüber arbeitet er als Rehabilitationsberater. Mit dem Gitarristen Julio Martinez den er 1968 kennen trat er im Duo im "Gatsby's" in auf. In dieser Zeit entwickelte er seinen Gesangsstil. Im selben Jahr kündigte er seine um sich nur noch der Musik widmen können. Unter anderem trat er in verschiedenen auf (Johnny Carson Mike Douglas und David ). Der Erfolg stellte sich aber nicht recht ein. 1971 gründete er in Minneapolis Julio Martinez eine Rockgruppe Namens „Jarreau“. Doch dieser Versuch endete mehr oder weniger erfolglos. dieser Zeit begann Al eigene Songs zu 1975 wurde Al Jarreau im Vorprogramm für Konzert von Les McCann im Troubadour Club Hollywood engagiert. Dieser Auftritt wurde ein derartiger dass er am nächsten Tag einen Plattenvertrag „Warner Brothers“ abschliessen konnte. Kurz darauf wurde erste Platte „We got By“ veröffentlicht. 1976 er erstmals in Europa an den Jazzfestivals Montreux und Berlin auf. 1977 begann er Tournee durch 16 europäische Städte im Hamburger „Onkel Pö“. Die Tournee wurde ein sensationeller und Al avancierte in Europa vom Geheimtipp Star. Er erhielt den deutschen Schallplattenpreis für Auch in den USA wuchs seine Bekannt- Beliebtheit. Ebenfalls 1977 erhielt er dort den als „best male vocalist“.

Die Stimme

"Stimmkünstler" "the voice" "Stimmartist" "human synthesizer" amazing acrobat of scat" - das sind einige der Namen die Al Jarreau in letzten Jahren gegeben wurden. Seine Stimme zu ist Jochaim Ernst Berendt recht gut gelungen.

1"Jarreau - singend gurgelnd mit der schnalzend stöhnend schreiend flatternd flüsternd seufzend knatternd verfügt über ein Arsenal stimmlicher Möglichkeiten das dem keines anderen männlichen Sängers vergleichbar ist..... ist ein Instrumentalist der Stimme seine Musik von instrumentalen Phrasen her. Seine Kehle bringt ein ganzes Orchester hervor: Schlagzeuge und Saxophone und Flöten Congas und Bässe - aber alles aus dem Mund eines einzigen Mannes tiefsten Bass zum höchsten Flageolett als ob Mann über ein Dutzend oder mehr verschiedener oder weiblicher Stimmen verfüge. Am frappantesten ist Jarreaus Flötenstimme...."

1Joachim-Ernst Berendt Das Ritual aus der in: Jazz Forum Nr. 49 5/1977 S.

Dave Brubecks Klassiker „Take Five“ den Jarreau auf seiner LP "Look to the gecovert hat zeigt als gutes Beispiel seine

Musikalität

Al Jarreau hat nie gelernt ein zu spielen oder Noten zu lesen. Ebensowenig er jemals Gesangsunterricht erhalten. Seine Musik kommt aus dem Kopf sondern aus der Seele ist ein musikalisches Naturtalent. Seine Songs „schreibt“ im Kopf und behält sie solange bei bis er sie mit seinem Pianisten ausarbeitet. perfekt seine Studioproduktionen sein mögen seine Musikalität sich erst richtig bei seinen Live-Konzerten. Während Stücke unterhält er sich mit dem Publikum deren Anregungen auf und improvisiert frei.

Musikalische Einflüsse

Von Kind an wurde Al Jarreau den Jazz geprägt. Es war die Musik im Hause Jarreau ausgeübt und gehört wurde. Radio hörte Al Jazzgrössen wie Ella Fitzgerald Jon Hendricks Dizzie Gillespie Illinois Jacquet auch Nat King Cole . Schnelle instrumental gedachte Melodien so zu dass er zusätzlich auch noch die Botschaft Bedeutung des Songs vermitteln könne habe er Jon Hendricks gelernt. Damit habe er den Einfluss auf ihn gehabt sagt Al Jarreau. Jarreau wurde besonders durch den scat Gesang und den Bossa Nova und viele weitere Musikrichtungen beeinflusst. Wie selber sagt:

1"So I'm really a product of lot of different music. The whole American was an influence as a part of past but probably the jazz stuff was most important."

1zit. nach: Sandra Cooper Never giving in: Jazz Forum Nr. 71 3/1981 S.

Diskographie

  • 1975 We Got By My Favorite Things Spirits And Feeleings
  • 1976 Glow
  • 1977 Look To The Rainbow Live
  • 1978 All Fly Home
  • 1980 This Time
  • 1981 Breakin' Away
  • 1983 Jarreau
  • 1984 High Crime
  • 1985 In London Live
  • 1986 Lis For Lover
  • 1988 Heart's Horizon
  • 1992 Heaven and Earth
  • 1994 Ain't No Sunshine Tenderness Live
  • 1996 Best Of Let's Stay Together
  • 1997 Tribute To Bill Withers
  • 1999 Tomorrow - Today
  • 2002 All I Got




Bücher zum Thema Al Jarreau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Al_Jarreau.html">Al Jarreau </a>