Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Alb-Donau-Kreis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Verwaltungssitz: Ulm
Fläche: 1.357 32 km²
Einwohner: 188.839 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 139 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : UL
Website: www.alb-donau-kreis.de
Karte

Der Alb-Donau-Kreis ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit Landkreis Biberach und der kreisfreien Stadt Ulm den baden-württembergischen Teil der Region Donau-Iller im Regierungsbezirk Tübingen . Der Alb-Donau-Kreis grenzt im Norden an Landkreis Göppingen und an den Landkreis Heidenheim im Osten an die bayerischen Landkreise Günzburg und Neu-Ulm sowie an die kreisfreie Stadt Ulm Süden an den Landkreis Biberach und im Westen an den Landkreis Reutlingen .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Alb-Donau-Kreis hat im Norden Anteil der Schwäbischen Alb und im Süden am Alpenvorland. Durch südliche Kreisgebiet fließt die Donau von Südwesten nach Nordosten. Sie betritt Obermarchtal das Kreisgebiet und verlässt es bei (Donau) wieder in Richtung Ulm.

Wirtschaft

Verkehr

Das nördliche Kreisgebiet wird der Bundesautobahn A 8 Stuttgart - Ulm - München berührt. Das Kreisgebiet wird ferner durch Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten Bundesstraßen die B 10 Stuttgart-Ulm die B 28 Reutlingen -Ulm und die B311 Tuttlingen -Ulm.

Geschichte

Der Alb-Donau-Kreis wurde durch die Kreisreform zum 1. Januar 1973 im Wesentlichen durch Vereinigung der Landkreise und Ulm sowie einiger Gemeinden der Landkreise und Münsingen gebildet. Einige Gemeinden des Landkreises kamen auch an den Landkreis Biberach und an den Landkeis Göppingen. Die Altkreise Ehingen Ulm gehen zurück auf die württembergischen gleichnamigen Oberämter die nach dem Übergang an Württemberg 1806 errichtet wurden danach mehrmals verändert und 1938 in Landkreise überführt wurden. Dabei ging frühere Oberamt Blaubeuren 1938 fast ganz im Ulm auf. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Alb-Donau-Kreis noch 55 Gemeinden 8 Städte und hiervon wiederum 1 " Große Kreisstadt " (Ehingen (Donau)). Der Alb-Donau-Kreis ist damit Landkreis mit den meisten Gemeinden in Baden-Württemberg. Stadt des Kreises ist Ehingen (Donau) kleinste ist Emeringen.

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Ehingen 1945-72:

Die Landräte des Landkreises Ulm 1945-72:


Die Landräte des Alb-Donau-Kreises seit 1973:

Wappen

Beschreibung :
In Silber ein doppelköpfiger schwarzer Adler mit einem gespaltenen Brustschild: darin vorne in drei liegende schwarze Hirschstangen übereinander hinten fünfmal Rot und Silber schräggeteilt. (Wappen-Verleihung 5. November 1975 ; es wurde jedoch vor der Kreisreform vom Landkreis Ulm geführt)
Bedeutung :
Der Reichsadler steht für die ehemals Reichsstadt Ulm die württembergischen Hirschstangen für die Gemeinden bzw. die nach 1803 an Württemberg gelangten Gemeinden und die Streifen für das Wappen der Markgrafen von bzw. ihrer Verwandten der Grafen von Berg welchen die Wappen der Städte Ehingen und abgeleitet sind bzw. das auch Bestandteil des Ehinger Kreiswappens war.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Blaubeuren (11.956 Einwohner)
  2. Dietenheim (6.542)
  3. Ehingen (Donau) (25.407)
  4. Erbach (12.844)
  5. Laichingen (10.897)
  6. Langenau (14.054)
  7. Munderkingen (5.113)
  8. Schelklingen (7.157)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Allmendingen mit der Gemeinde Altheim
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Blaubeuren mit der Gemeinde Berghülen
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Dietenheim" mit Sitz in Dietenheim; Mitgliedsgemeinden: Stadt sowie Gemeinden Balzheim und Illerrieden
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Dornstadt mit den Gemeinden Beimerstetten und Westerstetten
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ehingen (Donau) mit den Gemeinden Griesingen Oberdischingen und
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Kirchberg-Weihungstal" mit Sitz in Illerkirchberg; Mitgliedsgemeinden: Hüttisheim Schnürpflingen und Staig
  7. Gemeindeverwaltungsverband "Laichinger Alb" mit Sitz in Laichingen; Mitgliedsgemeinden: Stadt sowie Gemeinden Heroldstatt Merklingen Nellingen und Westerheim
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Langenau" mit Sitz in Langenau; Mitgliedsgemeinden: Stadt sowie Gemeinden Altheim (Alb) Asselfingen Ballendorf Bernstadt Breitingen Holzkirch Neenstetten Nerenstetten Öllingen Rammingen Setzingen Weidenstetten
  9. Gemeindeverwaltungsverband "Lonsee-Amstetten" mit Sitz in Lonsee; Mitgliedsgemeinden: Amstetten Lonsee
  10. Gemeindeverwaltungsverband "Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen" mit Sitz in Munderkingen; Mitgliedsgemeinden: Stadt sowie Gemeinden Emeringen Emerkingen Grundsheim Hausen am Lauterach Obermarchtal Oberstadion Rechtenstein Rottenacker Untermarchtal Unterstadion Unterwachingen
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Allmendingen (4.562 Einwohner)
  2. Altheim (564)
  3. Altheim (Alb) (1.759)
  4. Amstetten (4.027)
  5. Asselfingen (966)
  6. Ballendorf (657)
  7. Balzheim (2.008)
  8. Beimerstetten (2.462)
  9. Berghülen (1.950)
  10. Bernstadt (1.959)
  11. Blaustein (14.812)
  12. Börslingen (163)
  13. Breitingen (248)
  14. Dornstadt (8.448)
  15. Emeringen (148)
  16. Emerkingen (796)
  17. Griesingen (961)
  18. Grundsheim (209)
  19. Hausen am Bussen (300)
  20. Heroldstatt (2.485)
  21. Holzkirch (272)
  22. Hüttisheim (1.356)
  23. Illerkirchberg (4.626)
  24. Illerrieden (3.244)
  25. Lauterach (611)
  26. Lonsee (4.703)
  27. Merklingen (1.857)
  28. Neenstetten (821)
  29. Nellingen (1.836)
  30. Nerenstetten (351)
  31. Oberdischingen (1.954)
  32. Obermarchtal (1.319)
  33. Oberstadion (1.597)
  34. Öllingen (454)
  35. Öpfingen (2.265)
  36. Rammingen (1.284)
  37. Rechtenstein (292)
  38. Rottenacker (2.178)
  39. Schnürpflingen (1.368)
  40. Setzingen (643)
  41. Staig (3.181)
  42. Untermarchtal (919)
  43. Unterstadion (694)
  44. Unterwachingen (176)
  45. Weidenstetten (1.201)
  46. Westerheim (2.830)
  47. Westerstetten (2.093)

Sonstiges

Links


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis |




Bücher zum Thema Alb-Donau-Kreis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alb-Donau-Kreis.html">Alb-Donau-Kreis </a>