Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Albert Osswald


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Albert Osswald (* 16. Mai 1919 in Gießen - †  15. August 1996 ) war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Landes Hessen .

Nach dem Besuch der Handelsschule erwarb die Mittlere Reife und absolvierte eine kaufmännische Lehre . Er war dann von 1939 bis 1945 Soldat .

Direkt nach Kriegsende wurde er Mitglied SPD . 1967 wurde Vorsitzender des SPD-Bezirksverbandes Hessen -Süd und 1969 wurde er außerdem zum Landesvorsitzenden der in Hessen gewählt.

1949 wurde er Stadtverordneter in Gießen 1952 schließlich Stadtverordnetenvorsteher. 1954 wurde er hier zum Bürgermeister und Stadtkämmerer gewählt. 1957 erfolgte die Wahl zum Oberbürgermeister von Gießen.

Seit 1954 war er Mitglied im Hessischen Landtag .

1962 wurde er als Staatsminister für Wirtschaft in das Kabinett von Ministerpräsident Georg August Zinn berufen. 1964 wechselte er in das Amt des der Finanzen.

Nach dem Rücktritt von Georg August wurde er im Oktober 1969 zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt. Nachfolger wurde 1976 der damalige Bundesgeschäftsführer der SPD Holger Börner .


Ministerpräsidenten von Hessen :
Ludwig Bergsträsser | Karl Geiler | Christian Stock | Georg-August Zinn | Albert Osswald | Holger Börner | Walter Wallmann | Hans Eichel | Roland Koch




Bücher zum Thema Albert Osswald

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Albert_Osswald.html">Albert Osswald </a>