Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Alberto Savinio


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Alberto Savinio eigentl. Andrea Di Chirico andere Schreibweise Andrea de Chirico (* 25. August 1891 in Athen † 5. Mai 1952 in Florenz ) ist ein italienischer Schriftsteller .

Leben

Er ist der Sohn von Emma und Evaristo Di Chirico und Bruder des Giorgio Di Chirico ( 1888 - 1978 ).

Er erhält zunächst am Konservatorium seiner Geburtsstadt eine Ausbildung zum Pianisten .

Nach dem Tode des Vaters 1905 übersiedelt die Familie nach München wo sie nach Aufenthalten in Venedig und Mailand wahrscheinlich 1906 eintrifft. Dort studiert er für eine Zeit bei Max Reger außerdem beschäftigt er sich mit den der Philosophen Otto Weininger Arthur Schopenhauer und Friedrich Nietzsche . Nach Misserfolgen mit seinen Kompositionen geht er 1910 nach Paris wo er mit den Avantgardisten der bekannt wird: Pablo Picasso Blaise Cendrars Francis Picabia Jean Cocteau Max Jacob und Apollinaire .

Ab Anfang 1914 tritt er unter dem Pseudonym Alberto Savinio in Erscheinung; die Veröffentlichung von Les chants de la mi-mort in der Ausgabe 3 (Juli/August 1914) Zeitschrift Les Soirées de Paris erfolgt bereits unter diesem Namen.

1915 kehrt er zusammen mit seinem Bruder nach Italien zurück. Zunächst halten sie sich in Florenz auf und sind ab 1916 in Ferrara wo sie Kontakt zum dortigen Künstlerkreis Filippo De Pisis und Carlo Carrà haben. 1917 wird Savinio an die Front nach geschickt. Nach dem Ende des Krieges geht nach Rom wo er vorwiegend in Zeitschriften darunter La Ronda theoretische und narrative Texte veröffentlicht. Savinio 1924 zu den Mitbegründern des Teatro d'Arte . 1926 heiratet er Maria Morino. Aus der gehen 1928 die Tochter Angelica und 1934 der Sohn Ruggero hervor.

Im Jahr der Hochzeit ziehen sie Paris wo Savinio sich vermehrt der Malerei widmet. 1933 veröffentlicht er in Le Surréalisme au service de la révolution Ausgabe 5 Achille énamouré mêlé à l'Evergète . Dieser Text wird in italienischer Übersetzung dem Titel Achille innamorato erstmals 1938 in Florenz in dem gleichnamigen Sammelband veröffentlicht. 1933 kehrt Savinio endgültig nach Italien zurück er ab 1934 vor allem für La Stampa arbeitet.

Ab 1935 lebt er in Rom und ist des Krieges teilweise untergetaucht. 1936 stirbt seine Mutter. Nach Kriegsende arbeitet vor allem für den Corriere della sera und den Corriere d'informazione . Er betätigt sich als Dramaturg und Opernregisseur daneben schreibt er Opern und Dramen .

Literarische Werke (in Auswahl)

  • Dico a te Clio (1940)
  • L'infanzia di Nivasio Dolcemare (1941)
  • Narrate uomini la vostra storia (1942)
  • Casa "la vita" (1943)
  • Ascolto il tuo cuore città (1944)
  • Sorte dell'Europa (1945)
  • Tutta la vita (1945)

In der Neuauflage von 1948 wird Tutta la vita um die Sammlung Racconti inediti und die Erzählung La famiglia Mastinu (ovvero Morte ammazza Noia) ergänzt. Die Auflage von 1969 enthält außerdem die Sammlung Achille innamorato (Gradus ad Parnassum) und die Erzählung L'angolino .

Sekundärliteratur

  • Andrea Grewe: Melancholie der Moderne Studien Poetik Alberto Savinios. Frankfurt am Main (Klostermann) (= Analecta Romanica Bd. 64; zugleich Habilitationsschrift Münster 1996).



Bücher zum Thema Alberto Savinio

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alberto_Savinio.html">Alberto Savinio </a>