Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Alfons Goppel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Alfons Goppel (* 1. Oktober 1905 im heutigen Stadtteil Reinhausen/ Regensburg ; † 24. Dezember 1991 in Johannesberg) war ein deutscher Politiker ( CSU ). Von 1962 bis 1978 war er Ministerpräsident von Bayern.

Goppel studierte von 1925 bis 1929 Rechtswissenschaften in München . Seine politische Karriere beginnt 1930 mit dem Eintritt in die Bayerische Volkspartei .

Nach dem zweiten Weltkrieg schließt Goppel der neu gegründeten Christlich Sozialen Union an. Er wird 1947 Landrat des Landkreises Aschaffenburg 1952 Bürgermeister der Stadt Aschaffenburg . Bereits 1954 rückt er in den bayerischen Landtag auf in dem er bis 1978 verbleibt. Von 1958 bis 1962 bekleidetet er unter Hans Ehard das Amt des Innenministers. 1962 folgt er diesem im Amt nach. kann seine Stellung als Landesvater sechzehn Jahre behaupten bis er schließlich 1978 von Franz-Josef Strauß abgelöst wird. Ab 1979 verbringt Goppel die letzten Jahre seines Lebens bis 1984 im Europaparlament .

Mit seiner Frau Gertrud hat er Söhne u.a. den bayerischen Politiker Thomas Goppel . Er ist außerdem Ehrenbürger der Stadt München .

{{Navigationsleiste_Bayerische_Ministerpräsidenten}}



Bücher zum Thema Alfons Goppel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alfons_Goppel.html">Alfons Goppel </a>