Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Alfred Dregger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Alfred Dregger (* 10. Dezember 1920 in Münster (Westfalen) - † 29. Juni 2002 in Fulda ) war ein deutscher Politiker. Zwischen Oktober 1982 und November 1991 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums wurde Dregger 1939 zur Wehrmacht einberufen. Bis Kriegsende diente er als zuletzt als Hauptmann und Bataillonskommandeur .

Dregger begann 1946 ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften er 1949 mit dem Ersten und 1953 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen beendete. Schon 1950 erfolgte die Promotion zum Dr. jur.

Ab 1954 arbeitete er als Referent in Verbänden wurde 1956 in Fulda zum jüngsten Oberbürgermeister Deutschlands gewählt.

Von 1962 bis zu seiner Wahl in den Deutschen Bundestag im Jahr 1972 war er Mitglied des Hessischen Landtages .

1970 wechselte er dann als Vorstandsmitglied zum Energieversorgungsunternehmen.

Dregger war Mitglied der CDU und von 1967 bis 1982 deren Landesvorsitzender in Hessen . 1969 wurde er außerdem Mitglied im Bundesvorstand war von 1977 bis 1983 Stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU.

1972 wurde Alfred Dregger Mitglied des Bundestages . Hier wurde er sofort Mitglied im Fraktionsvorstand der CDU/CSU. 1976 wurde er zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt nach der Wende in Bonn als Nachfolger des zum Bundeskanzler gewählten bisherigen Amtsinhabers Helmut Kohl zum Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Dieses Amt behielt er bis zum 1991 . Sein Nachfolger wurde der bisherige Bundes innenminister Wolfgang Schäuble .

Dregger war der prominenteste Vertreter der genannten Stahlhelmfraktion einem nationalkonservativen Flügel der CDU. Häufig ihm revanchistische Positionen vorgeworfen vor allem in auf die Rolle der Wehrmacht im Nationalsozialismus .

Auf Alfred Dregger geht der Slogan Freiheit statt Sozialismus zurück mit dem die CDU bei Bundestagswahl 1976 in den Wahlkampf zog und absolute Mehrheit mit 48 6 % nur verfehlte.

Mit dem Ablauf der 13. Wahlperiode 1998 schied er aus dem Deutschen Bundestag Dregger war zuletzt (1994 - 1998) mit 1% der Stimmen direkt gewählter Abgeordneter des Fulda . Die Nachfolge in seinem Wahlkreis trat Martin Hohmann an der nach einer allgemein als empfundenen Rede am 3. Oktober 2003 die einen Skandal auslöste am 14. November 2003 aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ausgeschlossen wurde.


Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion :
Heinrich von Brentano | Heinrich Krone | Heinrich von Brentano | Rainer Barzel | Karl Carstens | Helmut Kohl | Alfred Dregger | Wolfgang Schäuble |
Friedrich Merz | Angela Merkel




Bücher zum Thema Alfred Dregger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alfred_Dregger.html">Alfred Dregger </a>