Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. September 2019 

Mehmet Ali Agca


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mehmet Ali Ağça (* 9. Januar 1958 ) ist ein türkischer Rechtsextremist . Am 13. Mai 1981 verübte er auf dem Petersplatz in Rom ein Attentat auf Papst Johannes Paul II. . Dieser wurde dabei durch drei Kugeln allem am Magen schwer verletzt. Die Hintermänner Attentats wurden schon bald beim sowjetischen Geheimdienst KGB vermutet.

Aufsehen erregte der Papst als er Attentäter schon auf dem Krankenbett vergab und nach der Genesung im Gefängnis besuchte. Da Tag des Attentates auf den Tag fiel dem sich in Fátima die erste Marienerscheinung ereignet hatte schrieb Johannes Paul II. Rettung der Gottesmutter zu und bedankte sich mit einer in den portugiesischen Wallfahrtsort .

Nachdem er seine Haftstrafe in Italien verbüßt hatte wurde Agca an die Türkei ausgeliefert wo er wegen anderer Straftaten erneut in Haft kam.



Bücher zum Thema Mehmet Ali Agca

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ali_Agca.html">Mehmet Ali Agca </a>