Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Analgetikum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Zur Definition

Ein Analgetikum - von griech. an- (un- los-) und algos (Schmerz); Mz.: Analgetika ursprünglich: remedium analgeticum - bezeichnet ein Mittel gegen den

Klassifikation

Bei diesen Arzneimitteln handelt es sich um eine Gruppe Substanzen unterschiedlicher chemischer Struktur und Wirkungsweise.

Sie werden in zwei Gruppen eingeteilt:

  1. Opioide
  2. Nichtopioid-Analgetikum

Wirkungsweise von Analgetika

Analgetika sind Pharmaka die durch den in die Verarbeitung des Schmerzes zur Aufhebung(Analgesie) und Modifikation der Schmerzempfindung führen ohne das die sensorische Wahrnehmung und andere wichtige Funktionen zentralen Nervensystems zu beeinflussen bzw. die Leitung Aktionspotentialen in afferenten( Afferenz ) Nervenfasern zu unterdrücken.

Analgetika lassen sich damit eindeutig von zur Schmerzausschaltung verwendeten Pharmaka wie Narkotika und Lokalanästhetika abgrenzen. Sie zählen zu am häufigsten verwendeten Arzneimitteln und werden oft und teilweise mißbräuchlich eingenommen.

Hinsichtlich der Wirkungsstärke und des Wirkungsspektrums der beeinflußten Schmerzqualitäten kann man unterscheiden zwischen Opioid-Analgetika mit Morphin als Prototyp und der Gruppe Analgetika-Antipyretika-Antiphlogistika .

Opioid-Analgetika

Narkotisierende Analgetika (Morphinanderivate Benzimidazolderivate Fentanyl Benzomorphanderivate Methadongruppe Pethidin) sind insgesamt stärker auch bei viszeralen Schmerzen wirksam führen zur Euphorie bewirken meist schon in therapeutischer Dosierung Atemdepression(+) und in hoher Dosierung bzw. bei Intoxikationen( Toxikose ) ein der Narkose ähnliches Zustandsbild.

Sie führen bei langdauernder Anwendung zur und Sucht.

siehe auch: Narkose Narkotika Neuroleptanalgesie

biochemischen Wirkung

In den für die Wirkung essentiellen Merkmalen sind sie einander sehr ähnlich. Der steht in einer agonistischen Wirkung an Opiatrezeptoren als deren natürliche endogene Liganden Enkephaline und Endorphine anzusehen sind. Deshalb werden die Opioide-Analgetika auch Endorphinomimetika bezeichnet.

Analgetika-Antipyretika-Antiphlogistika

Die insgesamt und besonders gegen viszerale schwächer wirkenden Analgetika-Antipyretiak-Antiphlogistika führen selbst bei Überdosis Intoxikationen nicht zur Narkose und werden deshalb als nichtnarkotisierende Analgetika bezeichnet.

Sie haben keine Wirkung auf Opiatrezeptoren sind strukturchemisch sehr unterschiedlich konfiguriert. In den Gruppen(Anilinderivate Indolessigsäurederivate Mefenamsäure Phenylessigsäurederivate Pyrazolonderivate Salicylsäurederivate) sind antipyretischen und antiphlogistischen sowie weitere Begleitwirkungen unterscheidlich ausgeprägt woraus z.T. neue vom Einsatz als unabhängige Indikationsgebiete abgeleitet wurden.

(+) zentrale Atemdepression : ein Herabsetzen Ansprechbarkeit des Atemzentrums auf Atemantriebe z.B. durch beim Emphysem und der metabolischen Alkalose

  

Siehe auch: Nichtopioid-Analgetikum Nichtsteroidales Antirheumatikum



Bücher zum Thema Analgetikum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Analgetikum.html">Analgetikum </a>