Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Ancona


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ancona ist zugleich Provinz Stadt und Hafen der Region Marken Italien an der Adriaküste . Der Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet Ellbogen. Die Koordinaten des sind 43°37' Nord; 13°30' Ost.

Die Stadt liegt zwischen den Höhenzügen Monte Conero des Monte Astagno auf dem Zitadelle der Stadt liegt und Monte Guasco dem der "Duomo" der St. Ciriaco geweihte steht. In früheren Zeiten befand sich hier ein Heiligtum der Venus . Venus wird bereits bei Catull und Juvenal als Schutzgöttin des Ortes erwähnt.

Unter den zahlreichen Monumenten der Stadt sich auch das Lazzaretto ( Laemocomium oder "Mole Vanvitelliana") die von dem Luigi Vanvitelli 1732 erbaut wurden. Das Lazzaretto ist ein Gebäude mit einer Fläche von mehr als Quadratmetern. Es wurde gebaut um die stationierten und die Offiziere vor Seuchen zu schützen von fremden Schiffen eingeschleppt wurden. Später wurde als Militärkrankenhaus (daher: Lazarett ) und als Kaserne verwendet.

Ancona ist zugleich die Hauptstadt und Verwaltungssitz der Provinz Ancona. Ancona liegt etwa Kilometer nordöstlich von Rom und etwa 200 Kilometer südöstlich von Bologna . Die Stadt beherbergt etwa 100.000 Einwohner

Die Fundamente der Kathedrale (der Dom) 1128 errichtet der Bau schließlich 1189 vollendet. Die ursprünglich unter den Mauern Kathedrale bestandene Kirche soll einst die Form lateinischen Kreuzes gehabt und bereits im 8. bestanden haben. Eine frühe Restauration wurde 1234 Sie ist ein bemerkenswertes romanisches Bauwerk aus Gestein und einem griechischen Kreuz nachgebildet bei sich ein zwölfeckiger Dom über der Mitte der von Maigaritone d' Arezzo 1270 noch erhöht wurde. Die Fassade wird von einem Portal durchbrochen das von Giorgio da Corno errichtet worden sein soll. Auf beiden Seiten laterale Bögen zu finden gewesen sein.

Im Inneren existiert in jedem Querschiff Krypta. Zehn Säulen in der Mitte des sollen noch zu dem früheren Venustempel gehören. Wandgemälde stammen aus dem 12. Jahrhundert. In baufälligen episkopalen Palast starb Papst Pius II. im Jahre 1464. Eine weitere interessante ist St. Maria della Piazza die eine Fassade aus dem Jahre 1210 besitzt. Der del Comune wurde ebenfalls von Margaritone d' erbaut ist aber inzwischen zweimal restauriert worden.

Zahlreiche gotische Gebäude finden sich in der Stadt ihnen die Kirchen von S. Francesco und Agostino der Palazzo Benincasa und die Loggia Mercanti die allesamt von Giorgio Orsini erbaut und normalerweise da Sebenico genannt werden und die Präfektur die Anbauten aus der Renaissance besitzt. Das Portal von S. Maria Misericordia zeigt Ornate aus der Frührenaissance.

Das archäologische Museum präsentiert interessante Funde der vorrömischen Epoche aus den Gräbern der sowie zwei römische Klinen mit Elfenbeinschnitzereien.

Im Osten der Stadt liegt der Er wurde ursprünglich nur durch das Vorgebirge Norden geschützt die Landzunge formt sich dabei ein Ellbogen(Griechisch ανκυιν) um die antike Stadt von syrakuseischen Flüchtlingen um 390 v. Chr. gegründet wurde und bis heute ihren beibehalten hat.

Griechische Kaufleute richteten hier eine Purpurmanufaktur ( Sil. Ital. viii. 438). Selbst in römischen Zeiten die Münzen aus Ancona mit dem angewinkelten der eine Palme hält und mit dem der Aphrodite auf der Rückseite geprägt. In Stadt wurde fortwährend nur Griechisch gesprochen.

Wann Ancona zu einer römischen Kolonie wurde ist umstritten. Der Hafen im illyrischen Krieg 178 v. Chr. (Liv. xli. i) besetzt. Julius Cäsar eroberte es kurz nach der Überquerung Rubikon . Der Hafen war stets von großer denn er stellte die kürzeste Seeverbindung nach Dalmatien dar. Kaiser Trajan vergrößerte den Hafen und errichtete den Kay. Der von ihm beauftragte Architekt war Apollodor von Damaskus . Ganz zu Anfang des Kays steht überragende Triumphbogen mit einfacher Öffnung und ohne Basreliefs. wurde zur Ehre Trajans 115 durch den und das Volk errichtet.

Papst Klemens II. verlängerte den Kai und setzte eine verkleinerte Imitation des Triumphbogens darauf. Am südlichen Ende des Hafens er ein Lazarett durch den Architekten Vanvitelli Der südliche Kay wurde 1880 gebaut mehrere auf den Höhen wurden zu seinem Schutz

Nach dem Untergang des Römischen Reiches Ancona durch die Goten Langobarden und Sarazenen erobert und geplündert. Es erlangte jedoch bald seine frühere Macht und Bedeutung zurück. gehörte zu dem Städtebund der Pentapolis unter Führung Ravennas die übrigen vier waren Fano Pesaro Senigallia und Rimini . Sie wurden zu einer autonomen Republik dem Protektorat des Papstes bis Gonzaga Ancona Papst Klemens VII. 1532 in Besitz nahm.

Von 1797 an geriet Ancona unter Besatzung. Von da an war es eine Festungsstadt bis Lamoriciere hier am 29. September 1860 elf Tage nach seiner Niederlage bei kapitulieren musste.



Bücher zum Thema Ancona

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ancona.html">Ancona </a>