Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Anna Freud


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Anna Freud (* 3. Dezember 1895 in Wien ; † 8. Oktober 1982 in London ) war eine österreichisch - englische Psychoanalytikerin . Ihre Verdienste lagen vor allem im der Kinderanalyse.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna war die Jüngste von den Kindern Sigmund Freuds . Von Beruf Lehrerin galt ihr Interesse der Psychoanalyse. Sie absolvierte ihre Lehranalyse bei Vater und wurde selbst als Psychoanalytikerin tätig.

Anna Freud war eine treusorgende Tochter. Sigmund Freud war sie Sekretärin Assistentin organisierte Auftritte pflegte den Krebskranken und vertrat ihn Kongressen.

Gegen den Willen ihres Vaters tat Anna Freud mit einer Frau zusammen. Ungefähr 1925 an lebte sie mit Dorothy Burlingham-Tiffany New Yorker Millionenerbin zusammen. Beide wiesen jedoch auf eine homosexuelle Beziehung von sich.

1938 emigrierten Sigmund Freud Anna Dorothy und vier Kinder nach London. Gemeinsam gründeten Anna Dorothy die Hampstead Nurseries ein Heim in dem sie Kriegskinder Kriegswaisen betreuten. Nach dem Krieg bauten sie Nurseries aus: die Hampstead-Klinik für Kinder wurde einem international renommierten Lehrinstitut für Kindertherapie.

Nach Sigmund Freuds Tod im Jahr 1939 übernahm Anna das Erbe ihres berühmten und wurde zur Doyenne der Psychoanalyse und viel Zeit auf Vortragsreisen und Kongressen.

Werk

Anna Freuds Arbeiten konzentrierten sich vor auf Kinder. Sie gilt neben Melanie Klein Mitbegründerin der Kinderanalyse.

Neben ihrem Schwerpunkt den kriegstraumatisierten Kindern sie immer auch Erwachsene darunter beispielsweise Marilyn Monroe .

Wichtigste Bücher

  • Einführung in die Technik der Kinderanalyse
  • Einführung in die Psychoanalyse für Pädagogen
  • Das Ich und die Abwehrmechanismen (1936)

Weblinks



Bücher zum Thema Anna Freud

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anna_Freud.html">Anna Freud </a>