Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Anouk Aimée


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Anouk Aimée eigentlich Françoise Sorya Dreyfus (* 27. April 1932 in Paris ) ist eine französische Filmschauspielerin .

Anouk Aimée ist die Tochter des Geneviève Sorya und Henry Murray. Im zarten von 13 gibt sie ihr Filmdebüt. Die im Liebesdrama Die Liebenden von Verona neben den etablierten Stars Serge Reggiani Pierre Brasseur macht Anouk Aimée bekannt. In folgenden Jahren wird sie als "junge Schöne" Abenteuerfilm Der goldene Salamander 1950 und als Prostituierte in der George Verfilmung Der Mann der sich selbst nicht kannte besetzt. 1957 spielt sie neben dem damaligen Superstar Philipe in Montparnasse 19 .

Anouks Zusammenarbeit mit Federico Fellini in La Dolce Vita bringt ihr großen Erfolg. Ihre Rolle als melancholisch-rätselhafte Frau sie so überzeugend dass sie 1962 wiederum mit Fellini arbeitet: Achteinhalb.

In der folgenden Zeit ist sie wieder als Charakterdarstellerin in kleineren italienischen Produktionen 1966 meldet sie sich in Frankreich zurück. Claude Lelouchs gibt sie das Scriptgirl Anne Gauthier sich nach dem Tod ihres Mannes in ebenfalls verwitweten Rennfahrer (Jean-Louis Trintignant) verliebt. Filmfreunde den Film als eine der schönsten Liebesgeschichten Kinos. Für ihre darstellerische Leistung wird Anouk den Oscar nominiert erhält den Golden Globe und den britischen Filmpreis als beste Schauspielerin.

1970 trifft sie auf den Schauspieler Albert Finney den sie in vierter heiratet. Sie verschwindet für sechs Jahre von Leinwand bis sie in Claude Lelouchs Ein Hauch von Zärtlichkeit wieder zu bewundern ist. 1986 spielt sie in der Fortsetzung ihres Ein Mann und eine Frau - zwanzig später wiederum die Anne Gauthier. 1995 ist sie einer der zahlreichen Stars Robert Altmans Episodenfilm Prêt-à-Porter . In der TV-Verfilmung von Napoleon Bonapartes Leben 2001 spielt sie dessen Mutter.

Von 1995 bis 1997 verlagert sie ihre Arbeit auf die 2003 wird sie mit dem César für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Sie wird große europäische Schauspielerin angesehen deren Spiel von und Melancholie ihresgleichen sucht.

Filmographie

  • 1950 Der Goldene Salamander
  • 1957 Montparnasse 19
  • 1959 La Dolce Vita
  • 1962 Achteinhalb
  • 1966 Ein Mann und eine Frau
  • 1986 Ein Mann und eine Frau - Jahre später
  • 1995 Prèt-à-Porter
  • 2001 Napoleon



Bücher zum Thema Anouk Aimée

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anouk_Aim%E9e.html">Anouk Aimée </a>