Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Anthracen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Antracen
Summenformel C 14 H 10
Andere Namen Paranaphthalin
Kurzbeschreibung farblose Blättchen
CAS-Nummer xx
Sicherheitshinweise

Xn (Mindergiftig)
R- und S-Sätze Mit Absatz zwischen R und S
Handhabung Schutzmaßnahmen: Handschuhe Atemschutz o.ä.
Lagerung Temperaturbereich Belüftet trocken o.ä.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) x mg/kg
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest flüssig gasförmig
Farbe farblos!
Dichte x g/cm³
Molmasse x g/ mol
Schmelzpunkt 216 3 °C
Siedepunkt 340 °C
Dampfdruck x °C
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit in g/l LM (angeben welches!) (bei in °C)
bei mehreren Zeilenumbruch!
Gut löslich in siedendes Benzen
Schlecht löslich in Ethanol Ether
Unlöslich in Wasser
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K

Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Anthracen ( Summenformel : C 14 H 10 ) ist ein zu den Acenen gehörender aromatischer Kohlenwasserstoff .

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Anthracen ( Molekulargewicht : 178 23) kristallisiert in farblosen blau sublimierbaren Blättchen mit einem Schmelzpunkt von 216 3 °C und einem Siedepunkt von 340 °C. Es ist unlöslich Wasser wenig löslich in Ethanol und Ether etwas löslich in siedendem Benzol . Da im Anthracen nur ein Benzolring <math>\pi</math>-Elektronensextett enthält ist es auserordentlich reaktiv. Vor die Positionen 9 und 10 stellen hier Punkte für eine Oxidation dar durch welche z.B. in Anthrachinon gewandelt werden kann.

Herstellung

Anthracen wird aus Steinkohlenteer gewonnen oder durch die Diels-Alder-Reaktion aus p-Benzochinon und 1 3-Butadien hergestellt. synthetische Herstellung erfolgt durch Pyrolyse von 2-Methyl-Benzophenon durch die Friedel-Crafts-Reaktion von Alternativ kann es auch durch die Umsetzung Benzol mit Phthalsäureanhydrid in Gegenwart von Aluminiumchlorid hergestellt werden.

Verwendung Vorkommen in der Natur

Anthracen wird fast ausschließlich zu Anthrachinon weiterverarbeitet welches den Ausgangspunkt für die darstellt und somit die Grundlage für die und Indantrenfarbstoffe ist. Eine weitere Verwendung findet Anthracen als Basisstoff für die Herstellung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und Gerbstoffen .

Weblinks



Bücher zum Thema Anthracen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anthracen.html">Anthracen </a>