Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Antibabypille


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Antibabypille umgangssprachlich auch kurz Pille genannt ist das von Frauen seit am häufigsten verwendete Verhütungsmittel zur Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft . Es handelt sich dabei um ein oral einzunehmendes Hormonpräparat das die weiblichen Hormone Östrogen und Gestagen in unterschiedlicher Zusammensetzung und Dosierung enthält. Pille wurde 1959 von Carl Djerassi erfunden. Nach der Einführung der Pille der Pillenknick ein.

Antibabypillen enthalten heutzutage das künstliche Östrogen Ethinylöstradiol . Dieses wird mit unterschiedlichen Typen von kombiniert. Das moderne Gestagen Drospirenon wirkt z.B. Wassereinlagerung entgegen die das Östrogen sonst verursachen wodurch sich das Risiko einer unerwünschten Gewichtszunahme der Pilleneinnahme verringert.

Östrogene und Gestagene werden auch natürlicherweise weiblichen Körper produziert. Sie regeln den Ablauf Monatszyklus und den Verlauf einer Schwangerschaft . Geringe Mengen an Östrogen fördern die im Eierstock ( Ovar ) den Follikelsprung ( Ovulation ) und damit die Bereitschaft zur Empfängnis. es zur Befruchtung der Eizelle ( Oozyte ) durch eine männliche Samenzelle ( Spermium ) und zu einer anschließenden Schwangerschaft gekommen der weibliche Körper mehr Östrogen was die einer neuen Eizelle unterbindet und einen weiteren verhindert. Die bereits befruchtete Oozyte das sich und in der Gebärmutter (dem Uterus ) eingenistet hat kann ungestört zum Embryo heranwachsen. Auch Gestagene haben während der einen schützenden Einfluss auf die befruchtete Eizelle. verdicken etwa den Schleim der den Gebärmuttermund Cervix uteri ) verschließt so dass er für Spermien wird und verändern den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut dass sich kein weiteres Ei mehr einnisten

Die in der Antibabypille enthaltenen Hormone sich diese natürlichen Effekte bei der Verhütung Wie bei einer Schwangerschaft unterdrücken sie die die Ovulation und verschließen die Gebärmutter gegenüber Dem weiblichen Körper wird sozusagen eine Schwangerschaft

Ursprünglich waren Antibabypillen hochdosierte "Hormon-Bomben". Heutzutage niedriger dosierte Pillen ( Mikropille ) die gleiche Sicherheit und weisen geringere auf.

Im Gegensatz zur Mikropille verhindert die Minipille den Folikelsprung wegen einer anderen Hormonzusammensetzung und ist nur bei sehr regelmäßiger Einnahme

Nicht selten wird die Antibabypille auch Menstruationsbeschwerden für einen geregelten Monatszyklus gegen Akne oder gegen übermäßige Körperbehaarung eine Hypertrichose

Siehe auch: Pillenpause - Pille danach - Ovcon 35

Weblinks



Bücher zum Thema Antibabypille

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Antibabypille.html">Antibabypille </a>