Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Antiferromagnetismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Antiferromagnetismus (griech.: anti gegen; lat.: ferrum Eisen; von griech.: magnetis (lithos) Stein aus Magnesien) ist ein kooperatives magnetisches Phänomen welches u.a. von Louis Neel eingehend untersucht wurde.

Bei diesem Effekt sind die Spins der Atome antiparallel zueinander ausgerichtet und kompensieren sich exakt über den gesamten Kristall. der so genannten Néel-Temperatur ist die Permeabilität fast temperaturunabhängig. Oberhalb dieser Temperatur ist Verhalten des Körpers paramagnetisch .

Die Ausbildung der antiferromagnetischen Ordnung läßt genau wie bei anderen kooperativen magnetischen Pänomenen die Austauschwechselwirkung erklären. Sieh dazu auch: Ferromagnetismus .

Siehe auch: kooperatives Phänomen Spindichtewelle



Bücher zum Thema Antiferromagnetismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Antiferromagnetismus.html">Antiferromagnetismus </a>