Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Hochdruckgebiet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Hochdruckgebiet (Antizyklone) bezeichnet man Gebiete mit höherem Luftdruck als in der Umgebung.

In einem Hochdruckgebiet sinken Luftmassen großräumig Dabei erwärmt sich die Luft adiabatisch so dass keine Kondensation und mithin stattfinden kann. In Bodennähe strömt die Luft dem Hochdruckgebiet hinaus aus diesem Grunde gibt im Hoch keine Fronten.

Ein Hoch dreht sich auf der im Uhrzeigersinn (also im mathematisch negativen Drehsinn) der Südhalbkugel entsprechend umgekehrt.

Ein Kältehoch entsteht wenn sich Luft z. B. einer kühlen Landmasse abkühlt. Die Luft hat eine größere Dichte und übt einen höheren auf die Unterlage aus.

Ein dynamisches Hoch wird durch einen Jetstream verursacht.



Bücher zum Thema Hochdruckgebiet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Antizyklon.html">Hochdruckgebiet </a>