Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Anton Rubinstein


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Anton Grigorjewitsch Rubinstein (* 16. November ( 28. November ) 1829 in Wychwatinez (Podolien heute Moldavien ) † 8. November ( 20. November ) 1894 in Peterhof bei Sankt Petersburg ) russischer Komponist Pianist und Dirigent ; Bruder des Pianisten und Komponisten Nikolai

Leben

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Rubinstein als von seiner Mutter später wurde er von Villoing in Moskau ausgebildet. Im jungen Alter von neun trat er bereits öffentlich auf. Nur zwei später 1840 unternahm er seine erste Auslandstournee.

Ab 1844 studierte er drei Jahre zusammen mit seinem Bruder Nikolai bei dem Meister des Kontrapunktes Siegfried Dehn in Berlin.

Nach einem Aufenthalt in Wien kehrte 1848 nach Russland zurück und ließ sich Sankt Petersburg nieder. Hier gründete er 1862 erste Konservatorium in Russland. Rubinstein leitete es 1867 dann erneut in den Jahren 1887-1891.

Rubinstein hielt sich mehrmals für einige in Europa auf. Vor allem sein dortiger als Pianist ist sonst nur von Franz Liszt erreicht worden.

Werke

Rubinstein war ein sehr produktiver Komponist. hat unter anderem siebzehn Opern komponiert fünf Klavierkonzerte sechs Sinfonien sowie eine beträchtliche Anzahl von Klavierwerken.

Rubinstein galt zu seiner Zeit neben Johannes Brahms als einer der wichtigsten Komponisten die von Richard Wagner beeinflusst waren. Dies mag einer der sein weswegen sein Werk nach seinem Tod Zeit wenig Beachtung fand. Während Wagner im Jahrhundert hoch eingeschätzt wurde galten Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy Robert Schumann und Frédéric Chopin von denen Rubinstein beeinflusst war eher altmodisch. Als weiterer Grund für die geringe wird manchmal der Antisemitismus angeführt der sich vor allem in Deutschland ausbreitete.

Weblinks

Ein Werkverzeichnis



Bücher zum Thema Anton Rubinstein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anton_Rubinstein.html">Anton Rubinstein </a>