Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Apomorphin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Wirkstoff Apomorphin wurde früher in hohen Dosen als bei Vergiftungen eingesetzt. Es stellte sich heraus der Stoff der nichts mit Morphinen zu hat in geringen Mengen eingenommen eine erektionsstimulierende aufweist. Diese Wirkung wurde durch Zufall bei Behandlung von Parkinson -Patienten entdeckt.

Apomorphin entfaltet die potenzsteigernde Wirkung besonders die Substanz über die Mundschleimhaut aufgenommen wird. Wirkungsmechanismus ist dabei ganz anders als bei Viagra . Apomorphin wirkt stimulierend in den für Erektion verantwortlichen Regionen des zentralen Nervensystems .

Apomorphin ist seit Juni 2001 in zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (ED) zugelassen. wird als Lutschtablette unter dem Handelsnamen Ixense bzw. Uprima vertrieben. Das Medikament ist verschreibungspflichtig. Die wird unter die Zunge gelegt wo sie sich in ca. Minuten vollständig auflöst. Die gewünschte potenzsteigernde Wirkung nach etwa 20 Minuten ein.

Weblinks



Bücher zum Thema Apomorphin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Apomorphin.html">Apomorphin </a>