Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Arginin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel der Aminosäure
Allgemeines
Name Arginin
Abkürzung Arg
R
essentiell für Kinder
Summenformel C 6 H 14 N 4 O 2
Andere Namen Weitere Namen-Redirects verwenden
Kurzbeschreibung weißes Pulver
CAS-Nummer 74-79-3
Sicherheitshinweise

Reizend
R- und S-Sätze R 36
S 26
Handhabung keine besonderen Anforderungen
Lagerung Dicht verschlossen. Trocken. +5°C bis +30°C.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) oral <5110 mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Farbe farblos
Dichte x g/cm 3
Molmasse 174 2 g/ mol
Schmelzpunkt 238 °C
Siedepunkt x °C
Dampfdruck x hPa
Weitere Eigenschaften
Seitenkette basisch
isoelektrischer Punkt 10 76
Löslichkeit 148 7 g/l (in Wasser bei 20°C)
Gut löslich in Wasser
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.

Inhaltsverzeichnis

Name


Arginin ist eine der 20 proteinogenen (eiweißbildenden) die für die Verwendung bei der Proteinbiosynthese im Grundstoffwechsel der Organismen durch ein Basentriplett der DNA codiert wird. Der Name leitet sich Lateinischen argentum (= Silber ) ab da die Aminosäure zuerst als isoliert werden konnte.

Vorkommen

Synthese

Im Harnstoff-Zyklus entsteht Arginin aus Carbamoylphosphat und L-Aspartat und dient dabei der Entgiftung Körpers von Ammoniak. Arginin ist weit verbreitet. findet sich in fast allen Eiweißen und freier Form in vielen Pflanzen z.B. Buchweizen und Nadelhölzern. Es dient in Keimlingen und als Stickstoff-Reservoir.

Funktionen

Gemeinsam mit Lysin und Histidin gehört Arginin in die Gruppe der Aminosäuren oder Hexonbasen . Diese besitzen eine basische Gruppe hier eine Guanidinogruppe die im stets protoniert (positiv geladen) ist. Arginin ist in Wasser löslich und reagiert (durch Bindung Protonen) alkalisch.

Als Reinstoff ist Arginin ein weißer kristalliner Feststoff.

Die Halbstrukturformel (HOOC-CH(NH 2 )-(CH 2 ) 3 -NH-C(=NH)-NH 2 ) macht verständlich dass Arginin die proteinogene mit dem höchsten Massenanteil von Stickstoff ist.

Bedarf

Der Mensch kann innerhalb des Harnstoffzyklus selber synthetisieren allerdings sind die entstehenden Mengen nicht um den Bedarf vor allem bei heranwachsenden vollständig zu decken. Daher ist Arginin für essentiell .

Siehe auch: Biotechnologische Produkte aus Glucose

Literatur

Wiki-/Weblinks

Siehe auch:

Aminosäuren
Alanin | Arginin | Asparagin | Asparaginsäure | Cystein | Glutamin | Glutaminsäure | Glycin | Histidin | Isoleucin | Leucin | Lysin | Methionin | Phenylalanin | Prolin | Selenocystein | Serin | Threonin | Tryptophan | Tyrosin | Valin



Bücher zum Thema Arginin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arginin.html">Arginin </a>