Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Armenien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
( Details ) (Details)

Amtssprache Armenisch
Hauptstadt Eriwan
Staatsform Präsidiale Republik
Staatsoberhaupt Robert Kocharian
Premierminister Andranik Markaryan
Fläche 29.800 km²
Einwohnerzahl 3.336.100
Bevölkerungsdichte 112 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von der Sowjetunion am 23. September 1991
Währung Dram
Zeitzone UTC +5
Nationalhymne Mer Hayrenik
Kfz-Kennzeichen ARM
Internet-TLD .am
Vorwahl +374

Die Republik Armenien ( arm. : Hajastani Hanrapetutiun Հայաստանի Հանրապետություն ) ist ein mehrheitlich von Armeniern bewohnter Staat im Kaukasus . Er erlangte mit Auflösung der UdSSR 1991 seine Unabhängigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Armenien liegt zwischen 38° 51' und 16' nördlicher Breite sowie 43° 29' und 37' östlicher Länge. Es grenzt im Westen die Türkei im Süden an die Aserbaidschanische Exklave Nachitschewan und an Iran im Osten an Aserbaidschan und im Norden an Georgien .

Geographie

Armenien ist ein Gebirgsland - 90% Fläche Armeniens liegen über 1000 m ü.M. Norden her erstrecken sich die über 3000 hohen Ausläufer des Kleinen Kaukasus. Der höchste ist der erloschene Vulkan Aragac (4090 m). Zudem stellen Erdbeben noch immer eine große Gefahr dar. größte See Armeniens ist der östlich von Eriwan und ca 1900 m hoch gelegene Sewansee einer Fläche von 1417 km². Der längste Armeniens ist der Aras.

Bevölkerung

Rückgängige natürliche Bevölkerungsentwicklung.

1991 bis 1998 sind ca. 740.000 780.000 Menschen v.a. nach Russland und in die GUS emigriert .

Die armenische Sprache ist ein Teil der größeren indoeuropäischen das armenische Alphabet wurde am Anfang des Jahrhunderts durch Mesrob Mashtots erstellt. Seit damals das Alphabet die feste Grundlage der nationalen und der Kultur geworden.

Politik

Nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion Armenien gegen seinen Nachbarn Aserbaidschan Krieg um in Aserbaidschan gelegene Region Bergkarabach . Im Verlauf dieses Krieges konnte Armenien Region mitsamt einer Landverbindung nach Armenien besetzen. bewaffneten Auseinandersetzungen sind zwar inzwischen beendet jedoch der Konflikt bis heute ungelöst.

Provinzen

Armenien gliedert sich in 11 Provinzen so Marzer :

  1. Aragatsotn
  2. Ararat
  3. Armavir
  4. Gegharkunik
  5. Kotayk
  6. Lorri
  7. Shirak
  8. Syunik
  9. Tavush
  10. Vayots Dzor
  11. Yerevan

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Armeniens Zur Diaspora siehe auch Armenier in Mitteleuropa

Literatur

  • Armenien. 5000 Jahre Kunst und Kultur Wasmuth : Tübingen 1995 482 S.
  • Tessa Hofmann: Annäherung an Armenien. Geschichte und Gegenwart C.H. Beck : München 1997 242
  • Jakob Künzler: Im Lande des Blutes und der Tränen. in Mesopotamien während des Weltkrieges (1914-1918) - Chronos : Zürich 1999
  • Adriano Alpago Novello: Die Armenier. Brücke zwischen Abendland und Orient Belser Stuttgart Zürich 1986 285 S.
  • Henri Stierlin: Von Konstantinopel bis Armenien und von Syrien Äthiopien Belser : Stuttgart/Zürich 1996 290 S.

Weblinks




Bücher zum Thema Armenien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Armenien.html">Armenien </a>