Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Armin Mohler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Armin Mohler (* 12. April 1920 in Basel ; † 4. Juli 2003 in München ) war ein schweizer Publizist Schriftsteller und Journalist . Er selbst bezeichnete sich als Wahldeutscher.

Inhaltsverzeichnis

Schule und Ausbildung

Mohler besuchte das Gymnasium in Basel und war Mitglied bei den Schweizer 1938 begann er ein Studium an der Basel in den Fächern Kunstgeschichte Germanistik und Philosophie .

Waffen-SS

Mit 20 Jahren wurde Mohler in Schweizer Armee einberufen. Im Februar 1942 desertierte und ging illegal über die deutsche Grenze Mitglied der Waffen-SS zu werden. Nach eigenen Darstellungen fühlte sich beeinflusst durch die Lektüre von Oswald Spengler und dessen Hauptwerk „Der Untergang des und ganz besonders durch den Groß-Essay „Der von Ernst Jünger aus dem Jahre 1932. Angeblich als gemustert wurde er kein Kriegsfreiwilliger sondern studierte seinen Fächern ein Semester in Berlin. Noch selben Jahr ging er zurück in die Er wurde verhaftet und büßte für diverse im militärischen Strafvollzug.

Zurück in Deutschland

Unter seinem Doktorvater Karl Jaspers promovierte Mohler 1949 mit der Dissertation: konservative Revolution in Deutschland“. Sie erschien 1950 als und gilt bis heute als Standardwerk in 6. Auflage. Der Schriftsteller Ernst Jünger wurde Mohler aufmerksam da dieser einen recht positiven über Jünger 1946 in der „ Weltwoche “ geschrieben hatte. Von 1949 bis 1953 der inzwischen verheiratete Mohler Privatsekretär von Jünger.

Journalistisches Wirken

1953 - 1961 ging Mohler für schweizerische Tageszeitung „Die Tat“ nach Paris . Er war dort als Korrespondent auch zwischenzeitlich (1955-1960) für die Hamburger Die Zeit “ tätig. Ab 1964 verpflichtete er sich Mitarbeit bei der Tageszeitung „ Die Welt “. Im Auftrag von Axel Springer beteiligte sich Mohler 1968 an der Vorbereitung einer konservativen Wochenzeitung. Projekt scheiterte allerdings an Dissonanzen unter den Später schrieb er für Criticon und die Wochenzeitung Junge Freiheit “. Neben politischen Themen schrieb Mohler eine Zahl an Artikeln über Kunst sowie Buchrezensionen Portraits.

Wissenschaftliche Arbeit

Die Carl Friedrich von Siemens - Stiftung in München verpflichtete Mohler 1961 als Sekretär. 1964 wurde er Geschäftsführer der Stiftung. habilitierte an der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Wissenschaft und Politik der Universität Innsbruck . Eine Professur blieb ihm zeitlebens verwehrt.

Politik "Hexenjagden" Kritik

Seine Versuche das politische Geschäft zu waren nicht sehr erfolgreich. Er unterstützte Franz Josef Strauß und seine CSU . Er engagierte sich recht vorsichtig für Franz Schönhuber und dessen Versuch mit der Partei Die Republikaner eine Partei rechts von CDU / zu etablieren. Als Konservativer mit einem offenen zu den geistigen Grundlagen der „Konservativen Revolution“ den 1920er Jahren und deren berühmtesten Vertretern Carl Schmitt Ernst Jünger und Ernst von Salomon mußte Mohler zwangsläufig in der Bundesrepublik Er selbst bezeichnete die Debatten aber auch um seine Person als "Hexenjagden". Anfang der Jahre entdeckte und förderte Mohler den französischen Alain de Benoist .

Armin Mohler galt als einer der profilierten rechten Denker in der Bundesrepublik Deutschland. am Ende seines Lebens bekannte Mohler ein Faschist zu sein.

Zitate

  • "Wenn ein Deutscher einen Hut kauft so er sich nicht denjenigen Hut den er schön oder praktisch hält. Nein er fragt zuerst welchen Hut Hitler hatte und dann er sich das Gegenteil."(Armin Mohler Brief an italienischen Freund in: Criticón 1972.)
  • "Ich glaube die Deutschen haben die große - die sie mit den Japanern gemeinsam - von einem Tag auf den anderen Gegenteil von dem zu sein was sie waren."

Auszeichnungen

  • Konrad-Adenauer-Preis 1967

Werke

  • Die konservative Revolution in Deutschland 1918 1932. Ein Handbuch 1950 (in 6. Auflage ISBN 3702008632 )
  • Die Schleife. Festschrift für Ernst Jünger (Neuauflage 2001: ISBN 3-935063-15-6 )
  • Die fünfte Republik 1963
  • Was die Deutschen fürchten 1965
  • Tendenzwende für Fortgeschrittene 1978
  • Der Nasenring. Im Dickicht der Vergangenheitsbewältigung (3.Auflage: ISBN 3-7844-2332-9 )
  • Georges Sorel. Erzvater der Konservativen Revolution ISBN 3-935063-01-6

Literatur

  • K. Weißmann E. Kositza G. Kubitschek Lauter dritte Wege. Armin Mohler zum Achtzigsten 2000 ISBN 3-935063-00-8
  • Armin Mohler: Der Streifzug. Blicke auf Bücher und Menschen Dresden 2001 ISBN 3-935063-16-4
  • Armin Mohler: Das Gespräch. Über Rechte und Langweiler Dresden 2001 ISBN 3-935063-17-2




Bücher zum Thema Armin Mohler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Armin_Mohler.html">Armin Mohler </a>