Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Arthur Honegger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Arthur Honegger (* 10. März 1892 in Le Hâvre; † 27. November 1955 in Paris ) war ein französisch - schweizer Komponist . Er komponierte etwa 200 Werke.

Leben

Honegger wird als Sohn eines aus Zürich stammenden Ehepaares in Le Hâvre wo Vater als Kaffeeimporteur tätig ist geboren und dort auf (bleibt aber sein Leben lang Staatsbürger). Er erhält früh Musikunterricht lernt das komponiert schon als Jugendlicher. 1909 beginnt er ein Studium am Konservatorium in Zürich (Violine Musiktheorie ) und setzt es 1911 am Pariser fort (Violine Kontrapunkt ). In der Kontrapunktklasse von André Gédalge er die Bekanntschaft von Darius Milhaud und Jacques Ibert. Ab 1915 studiert er Komposition (bei Charles-Marie Widor ) und Dirigieren (bei Vincent d'Indy ).

1918 schließt er sein Studium ab und sein erstes eigenständiges Werk das Ballet Le Dit des Jeux du monde dessen Uraufführung am Ende des Jahres Skandal auslöst und dem Komponisten öffentliche Aufmerksamkeit Er ist einer der Mitglieder der Groupe des Six steht aber der offiziellen ästhetischen Position der Gruppe eher distanziert gegenüber.

Werke (Auswahl)

  • Szenische Oratorien :
    • Le Roi David dramatischer/sinfonischer Psalm für Sprecher Soli Chor und Orchester (1921/1923)
    • Cris du Monde (1931)
    • Jeanne d'Arc au bûcher Oratorium nach Paul Claudel (1935/1950)
    • La danse des morts Oratorium nach Paul Claudel ( Der Totentanz 1940 (1938?))
    • Nicolas de Flue (1940)
  • Biblisches Drama:
    • Judith Oper (1925)
  • Opern:
  • Operetten:
    • Les aventures du Raoi Pausole (1930)
    • La belle de Moudon (1931)
    • Les petites Cardinal (1938)
  • Balette:
    • Vérité-Mensonge (1920)
    • Skating Rink (1922)
    • Sous-marine (1925)
    • Rose de métal (1928)
    • Un oiseau blanc s'est envolé (1937)
  • 5 Sinfonien :
    • 1. Sinfonie (1930)
    • 2. Sinfonie für Streichorchester und Trompete ad libitum (1941)
    • 3. Sinfonie Symphonie liturgique (1946) mit 2. Satz: De profundis
    • 4. Sinfonie Deliciae Basilienses (1946)
    • 5. Sinfonie Di tre re (1950)
  • sonstige Orchesterwerke
    • Pastorale d'été Sinfonisches Gedicht für kleines Orchester (1920)
    • Pacific 231 für Orchester sinfonischer Satz Nr. 1
    • Rugby für Orchester sinfonischer Satz Nr. 2
    • sinfonischer Satz Nr. 3 (1933)
  • Kammermusik
  • Chorwerke
    • Kantaten
    • Lieder
  • Schriften
    • Je suis compositeur (deutsch Ich bin Komponist ) Autobiografie (1951)

Weblinks



Bücher zum Thema Arthur Honegger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arthur_Honegger.html">Arthur Honegger </a>