Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Aschaffenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Unterfranken
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 62 57 km²
Einwohner : 68.682 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 1.098 Einwohner/km²
Höhe : 133 m ü. NN
Postleitzahlen : 63739-63743
Vorwahl : 06021
Geografische Lage : 49° 58' 26" n. Br.
09° 08' 57" ö. L.
KFZ-Kennzeichen : AB
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 09 6 61 000
Gliederung des Stadtgebiets: 10 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Dalbergstraße 15
63739 Aschaffenburg
Website: www.aschaffenburg.de
E-Mail-Adresse: Stadt-Aschaffenburg@aschaffenburg.de
Politik
Oberbürgermeister : Klaus Herzog ( SPD )

Aschaffenburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern liegt an den Flüssen Main und Aschaff am westlichen Rand des Spessarts und am oberen linken Eck des

Aschaffenburg gilt als das Tor zum Spessart und wird wegen seines milden Klimas das Bayerische Nizza genannt.

Aschaffenburg ist Sitz des Landkreises Aschaffenburg .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Aschaffenburg im Mittelalter Ascaphaburc genannt wurde im 5. Jahrhundert von den Alemannen gegründet.

989 ließ Erzbischof Willigis eine Holzbrücke über den Main bauen. 1122 befestigte Erzbischof Adalbert I. von Saarbrücken Siedlung.

1144 erhielt Aschaffenburg das Marktrecht und 1161 Stadtrechte.

1631 verhinderte der Kapuziner Pater Bernard von die Plünderung und Brandschatzung durch die von heranziehenden Schweden durch Überreichung der Schlüssel der (s.u.).

1813 auf dem Rückzug Napoleons war das Kloster ein Lazarett mit Schwerverletzten.

Seit dem 10. Jahrhundert bis zum Reichsdeputationshauptschluss im Jahre 1803 gehörte Aschaffenburg zuletzt als Residenzstadt zum Mainzer Kurfürstentum . Im Anschluss wurde Aschaffenburg Teil des gegründeten Fürstentum Aschaffenburg welches 1810 im Großherzogtum Frankfurt aufging. Aschaffenburg kam Jahr 1814 zu Bayern.

Verkehr

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Johannisburg (Renaissance)
  • Pompejanum (Nachbildung des "Haus des Castor und aus dem antiken Pompeji)
  • Stiftskirche St. Peter und Alexander mit Kreuzgang
  • "Die Beweinung Christi" von Matthias Grünewald in der Stiftskirche St. Peter und
  • Altstadt mit Fachwerkhäusern
  • Park Schönbusch (Englischer Landschaftsgarten ) mit Schlösschen Irrgarten Musikpavillion
  • Altstadtfriedhof (mit den Gräbern von Clemens Brentano Christian Brentano und Wilhelm Heinse)
  • Denkmal von Pater Bernhard unterhalb der (s.o.)

Stadtteile

Die Stadt Aschaffenburg gliedert sich in Stadtteile:

  • Stadtmitte: 23.233 Einwohner
  • Damm: 13.374 Einwohner
  • Schweinheim : 9.842 Einwohner
  • Nilkheim: 5.839 Einwohner
  • Obernau: 4.426 Einwohner
  • Leider : 3.440 Einwohner
  • Strietwald: 3.125 Einwohner
  • Österreicher Kolonie : 1.533 Einwohner
  • Gailbach: 1.731 Einwohner
  • Obernauer Kolonie: 1.245 Einwohner
Quelle: http://www.aschaffenburg.de

Eingemeindungen

In die kreisfreie Stadt Aschaffenburg wurden

Partnerstädte

Berühmte Personen

Literatur

  • Aschaffenburg in: Meyers Konversationslexikon 4. Aufl. 1888 Bd. 1 S.

Weblinks


Landkreise und Kreisfreie Städte in Bayern :
Aichach-Friedberg | Altötting | Amberg | Amberg-Sulzbach | Ansbach (Stadt) | Ansbach (Land) | Aschaffenburg (Stadt) | Aschaffenburg (Land) | Augsburg (Stadt) | Augsburg (Land) | Bad Kissingen | Bad Tölz-Wolfratshausen | Bamberg (Stadt) | Bamberg (Land) | Bayreuth (Stadt) | Bayreuth (Land) | Berchtesgadener Land | Cham | Coburg (Stadt) | Coburg (Land) | Dachau | Deggendorf | Dillingen | Dingolfing-Landau | Donau-Ries | Ebersberg | Eichstätt | Erding | Erlangen | Erlangen-Höchstadt | Forchheim | Freising | Freyung-Grafenau | Fürstenfeldbruck | Fürth (Stadt) | Fürth (Land) | Garmisch-Partenkirchen | Günzburg | Haßberge | Hof (Stadt) | Hof (Land) | Ingolstadt | Kaufbeuren | Kelheim | Kempten | Kitzingen | Kronach | Kulmbach | Landsberg/Lech | Landshut (Stadt) | Landshut (Land) | Lichtenfels | Lindau | Main-Spessart | Memmingen | Miesbach | Miltenberg | Mühldorf/Inn | München (Stadt) | München (Land) | Neuburg-Schrobenhausen | Neumarkt/Opf. | Neustadt/Aisch-Bad Windsheim | Neustadt/Waldnaab | Neu-Ulm | Nürnberg | Nürnberger Land | Oberallgäu | Ostallgäu | Passau (Stadt) | Passau (Land) | Pfaffenhofen/Ilm | Regen | Regensburg (Stadt) | Regensburg (Land) | Rhön-Grabfeld | Rosenheim (Stadt) | Rosenheim (Land) | Roth | Rottal-Inn | Schwabach | Schwandorf | Schweinfurt (Stadt) | Schweinfurt (Land) | Starnberg | Straubing | Straubing-Bogen | Tirschenreuth | Traunstein | Unterallgäu | Weiden/Opf. | Weilheim-Schongau | Weißenburg-Gunzenhausen | Wunsiedel | Würzburg (Stadt) | Würzburg (Land)



Bücher zum Thema Aschaffenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Aschaffenburg.html">Aschaffenburg </a>