Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. August 2018 

Aspirin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Aspirin ( Markenname - ein anderer Markenname dafür ist bzw. chemisch Acetylsalicylsäure kurz ASS (CAS: 50-78-2) ist eines der meistverkauften erfolgreichsten Medikamente der Welt. Aspirin wird allgemein als Schmerzmittel und niedrig dosiert als gerinnungshemmendes Arzneimittel der Herzinfarktprophylaxe genutzt. Außerdem hat es eine entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung.

Bei rheumatischen Erkrankungen werden heutzutage wegen Wirksamkeit häufig Diclofenac oder mit der Hoffnung seltener eintretdende Nebenwirkungen so genannte COX-2-Hemmer eingesetzt. Die Acetylsalicylsäure kann die Magenschleimhaut schädigen bei Asthmatikern kann sie Ursache eines akuten Anfalls Bei Kindern ist Aspirin kontraindiziert da es (womöglich) ein Reye-Syndrom auslösen andererseits genügend alternative Substanzen - wie Paracetamol und Ibuprofen - vorhanden sind.

Felix Hoffmann stellte bei Bayer am 10. August 1897 zum ersten Mal Aspirin her. Zwei nach der Entdeckung am 6. März 1899 wurde das entsprechende Patent im kaiserlichen Patentamt in Berlin angemeldet.

Das Wort Aspirin wurde aus den der Bestandteile A cetyl und Spir säure gebildet.

Siehe auch: Nichtsteroidales Antirheumatikum

Weblinks



Bücher zum Thema Aspirin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Aspirin.html">Aspirin </a>