Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Atemschutzmaske


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Atemschutzmaske (auch: Atemanschluss) ist eine aus Gummioder (Silikon) gefertigte Maske an welcheder Lungenautomat Atemschutzgerätes ( Pressluftatmer oder ein Filter) angeschlossen wird. Man dabei zwischen Normaldruckmaske und Überdruckmaske .

Prinzipeller Aufbau einer Atemschutzmaske: A:Maskenkörper B:Dichtring C:Sichtscheibe E:Anschlußstück mit Einatemventil F:Ausatemventil + Sprechmembran G:Bebänderung

Aufbau

Atemschutz(voll)masken bestehen im wesentlichen aus:
  • dem Maskenkörper (aus einer bestimmten Gummimischung
  • der Sichtscheibe die von einem speziellen eingefaßt wird
  • dem Anschlussstück (für den Lungenautomaten des Pressluft-Atmers oder als Anschluss für ein Filtergerät) Einatemventil
  • dem Ausatemventil
  • der Bebänderung und dem Trageriemen (bei Feuerwehr teilweise auch Metallbügel; Maske wird am Helm befestigt)
  • der Innenmaske
  • und einer Sprechmembran.

Funktionsweise

Beginnt der Atemschuztzgeräteträger zu atmen erzeugt einen Unterdruck in der Atemschutzmaske. Über den Lungenautomaten (Atemgesteuerte Dosiereinrichtung) wird nun vom Druckminderer den Lungenautomaten entsprechend Luft in die Maske Dieser Mitteldruck beträgt nach Gerätetyp zwischen (4 8 0bar). Die Atemluft gelangt über das in den Maskenkörper und strömt an der vorbei. Dieser Effekt verhindert ein Beschlagen der Nun gelangt die Atemluft über die an Innenmaske angebrachten Steuerventile in diese hinein und veratmet. Beim Ausatmen schließt das Einatemventil und Ausatemluft strömt über das Ausatemventil ins Freie. der Überdruckmaske kommt hinzu dass durch ein Ausatemventil ein Überdruck von 3 9 mbar der Maske herrscht. Dadurch können bei Undichtigkeiten Maske keine Atemgifte in die Maske gelangen. Einatemwiderstand ist im Gegensatz zur Normaldruckmaske niedriger. der Ausatemwiderstand wird durch das federbelastete Ausatemventil erhöht. Beim Gebrauch von Atemschutzfiltern macht sich Ausatemwiderstand negativ bemerkbar weil der Atemschutzgeräteträger mit Ausatmung diesen Widerstand überbrücken muß. Atmet er sehr flach aus kann sich ein erhöhter in der Maske sammeln und nach einer zur Bewußtlosigkeit führen dem so genannten Airtrapping.

Atemanschlüsse für Normal- und Überdruckluft

Unterschiede zwischen einem Atemanschluß für Preßluftatmer Normaldruck gegenüber Preßluftatmer mit Überdruck:
  • Normaldruck: Rundgewindeanschluß unbelastetes Ausatemventil
  • Überdruck: Spitzgewindeanschluß federbelastetes Ausatemventil

Es besteht auch die Möglichkeit den zu verwenden.

Siehe auch



Bücher zum Thema Atemschutzmaske

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Atemschutzmaske.html">Atemschutzmaske </a>