Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Atemtherapie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Atemtherapie unterscheidet zwischen der Therapie der Atmung klinische ärztliche Atemtherapie) und der Therapie mit Atem (= Atemtherapie als Selbsterfahrung/Selbsthilfe).

Klinische (ärztliche) Atemtherapie.

Die klinische (ärztliche) Atemtherapie befasst sich mit den Krankheiten und von Lunge und Stimmapparat.

Atemtherapie als Selbsterfahrung/Selbsthilfe

Atemtherapie zählt auch zu den sogenannten Heilverfahren"

Im Osten wie im Westen wird anerkannt dass von allen Körperfunktionen des Menschen Atem am intensivsten mit allen anderen Ebenen Menschen verknüpft ist. In der Formatio Reticularis komplex vernetzten Zentrum in der Tiefe des strömen alle Informationen zusammen die im Körper Gehirn entstehen. Jeder kleine Reiz von außen innen kommend verändert die Art und Weise atmen was vom Klienten differenziert erlebt und werden kann. Mit der Arbeit am Atem deshalb so lautet die These auch jede des Menschen erreicht und harmonisiert zu werden.

Die Atmung/der Atem in Hinblick auf Prozesse.

Die Atmung reagiert sehr empfindlich und auf psychische und physische Veränderungen. Zugleich ist die einzige Körperfunktion die auch willentlich gesteuert kann obwohl sie ununterbrochen unwillkürlich abläuft.

  • Mechanisch besteht eine Wechselwirkung zwischen Atembewegung zahlreichen Körperorganen und deren Funktionen;
  • Kreislaufdynamisch hängt die Atembewegung eng mit Herzfunktion und dem Körper-und Lungenkreislauf zusammen;
  • Chemisch wird über die Atmung die der Kohlendioxidspiegel die Ionenkonzentration und damit die Stoffwechsellage beeinflusst;
  • Nervös-reflektorisch wirkt sich die Atmung auf Organe und deren Funktionen über nervliche Verflechtungen
  • zentral-nervös besteht ein tiefgreifender Einfluss der vor allem der Atem-Motorik auf die Großhirn-und des Menschen und damit auf sein Empfindungs- Gefühlsleben.

Es gibt zahlreiche Formen der Atemtherapie sich weniger in ihrer Zielrichtung als in Methodik unterscheiden. So arbeiten einige Methoden mit sogenanntem "unbewusstem Atem" des Klienten andere mit "willentlichen Atem" oder dem "zugelassenen Atem".

Die bekanntesten Methoden

Im Westen entwickelt:

  • Atem-Stimm-und Sprecherziehung nach Schlaffhorst-Andersen: Der Atem wird als Bindeglied zwischen vegetativen und der somatischen Ebene des Klienten Es wird eine Verbesserung der Atmung der und der Bewegung angestebt. [1]

  • Erfahrbarer Atem nach Ilse Middendorf : Es wird mit dem so genannten Atem" gearbeitet und mit der Erfahrung dass "Atem Sammlung und Empfindung" eine gegenseitige Wechselwirkung die bei gleichzeitiger Balance zwischen "Hingabe und eine bewusste Entwicklung aller Ebenen (je nach des Klienten möglich machen soll. [2]

  • Reflektorische Atemtherapie nach J.L. Schmitt:

  • Atem-und Leibtherapie nach Graf Dürckheim: Der Klient wird angeleitet sich seinen und Ängsten zu stellen um damit einen zu ermöglichen. Dabei soll der Leib als Körper" der mit der Psyche eine Einheit erfahrbar gemacht werden. [3]

  • Atemarbeit nach Cornelis Veening: Eine auf der Psychologie C.G. Jungs Atemtherapie die über eine leib-seelische Entwicklung einen von "innen nach außen" anbietet damit "der das werde was er sein soll".

  • Holotropes Atmen nach Stanislav Grof: Der Atem willentlich eingesetzt (vertieftes Atmen Hyperventilation ) soll eine Verbindung zu dem "inneren ermöglichen zum "höheren Selbst". [4]

  • Intuitives Atmen nach Karl Scheerer: Eine Atemmethode mit stark meditativen Charakter die Elemente der biografische geprägten Psyche und Körpers mit spirituellen und transpersonalen Bereichen verbinden [5]

  • Eutonie nach Gerda Alexander: Die Eutonie (= richtige Spannung) arbeitet dem unbewusst verlaufenden Atem des Klienten. Dabei ein harmonischer Ausgleichen entstehen zwischen Verspannungen (Hypertonie) gelöst und Erschlaffungen (Hypotonie) die gespannt werden. [6]

  • Atemarbeit nach Hertha Richter: Sie basiert auf der Erfahrung dass Entwicklung des eigenen Atems Verbindungen zum innersten ermöglichen kann.

Im Osten entstanden:

  • Qigong: Das Qigong (qi = Atem gong Fertigkeiten erwerben) basiert auf der traditionellen chinesischen Ziel ist die Harmonisierung von Atem Geist Körper.

Literatur : Atemtherapie - Therapie mit dem Atem Göhring Stuttgart 2001 Thieme Verlag.

Siehe auch : Atem - Atmung - Heimlich-Manöver - Heilverfahren



Bücher zum Thema Atemtherapie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Atemtherapie.html">Atemtherapie </a>