Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. November 2019 

Schwarze Tollkirsche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) wird etwa mannshoch hat große violette Blätter und trägt schwarze Beeren die das äußerst starke Gift Atropin enthalten. Aus den Blättern lässt sich Wirkstoff extrahieren der krampflösend ist.

In Europa mit Ausnahme des hohen Nordens ist Schwarze Tollkirsche ( Atropa belladonna L. ) heimisch. Waldränder sind ein bevorzugter Standort. ganze Pflanze enthält giftige Alkaloide besonders gefährlich sind die appetitlich aussehenden schwarzen Beeren die das Gift Atropin enthalten. Kinder können nach dem Genuss 3 bis 5 Beeren an Atropinvergiftung sterben. Letale Dosis für Erwachsene liegt bei 10 12 Beeren. Vergiftungen durch die Blätte treten 0 3 g auf. Der Beiname belladonna rührt daher dass das Atropin - die Augen geträufelt - die Pupillen erweitert und den Augen ein dunkles Aussehen verleiht. Die Schwarze Tollkirsche wird seit Antike medizinisch genutzt u.a. als Schmerzmittel. Im Jahrhundert wurden Wurzel- und Krautextrakte zur Behandlung Gelbsucht Wassersucht Keuchhusten Nervenkrankheiten Scharlach und Epilepsie

Weitere Namen der Tollkirsche sind Schwindelkirsche Teufelskirsche Walkerbeere Irrbeere Wutbeere Wolfsbeere Tollkraut.

Weblinks:



Bücher zum Thema Schwarze Tollkirsche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Atropa_belladonna.html">Schwarze Tollkirsche </a>