Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Aum-Sekte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Aum-Sekte (vollständiger jap. Name: オウム真理教 Ōmu Shinrikyō Om-Lehre der Wahrheit ) ist eine japanische Sekte die durch einen Giftgasanschlag mit Sarin in der U-Bahn von Tokio am 20. März 1995 weltweit bekannt wurde.

Der Eigenname Aum ist im Deutschen irreführend: Um das オウム (auf deutsch eigentlich om ; dies ist das bekannteste Mantra aus dem Hinduismus ) im Englischen korrekt aussprechen zu können es nach dem Attentat in der englischen Aum geschrieben - was damals von deutschen einfach übernommen wurde und inzwischen oft falsch a-um ausgesprochen wird.

Inhaltsverzeichnis

Chronik der Sekte

1984

Der stark sehbehinderte japanische Naturheiler Chizuo Matsumoto (* 1955 auf Kyūshū ) gründet unter dem Namen Ōmu Shinsen no Kai einen Verein für Yoga -Übungen die psychische Kräfte aktivieren sollen.

1987

Nachdem er laut eigenen Angaben ein Erlebnis in Indien hatte ändert Chizuo Matsumoto Namen in Shōkō Asahara . Der Verein wird in Ōmu Shinrikyō ( Om-Lehre der Wahrheit ) umbenannt und nimmt allmählich die Form religiösen Gruppierung an. Im August wird in am Fuße des Berges Fuji eine eigenständige von der Außenwelt abgeschottete gegründet in der neben Wohngebäuden zunehmend Fabriken und Chemiebetriebe entstehen. Sie ist gleichzeitig das Die Sekte expandiert rasch in mehreren japanischen werden Zweigstellen gegründet. Im Herbst wird ein im New Yorker Stadtteil Manhattan eröffnet.

1989

Im August erkennt die Präfektur Tokio die Sekte als ordentliche Glaubensgemeinschaft obwohl Eltern von Mitgliedern erste Hinweise auf Machenschaften innerhalb der Sekte geben. Im November in Yokohama der japanische Rechtsanwalt Tsutsumi Sakamoto der Angehörige von Aum-Anhängern vertritt zusammen seiner Frau und seinem einjährigen Sohn getötet dem Stand der Ermittlungen auf Anordnung von

1990

Asahara gründet unter dem Namen Shinritō eine politische Vertretung der Aum-Sekte und zusammen mit 24 Anhängern für das japanische Die Wahl gerät für ihn zum Desaster erhält in seinem Wahlkreis nur 0 4 der Stimmen) woraufhin er den Behörden Wahlbetrug Nach der Wahl hat die Sekte finanzielle viele Mitglieder steigen aus. Gleichzeitig werden die Forschungen für die Produktion biologischer Kampfstoffe aufgenommen Anschlag auf das Parlamentsviertel in Tokio im schlägt jedoch fehl.

1991

Die Sekte zählt inzwischen ca. 7.000 (auch in den USA und in Deutschland). Diverse Einrichtungen wie und ein Krankenhaus werden gegründet die Aum-Gemeinde Kamikuishiki wird ausgebaut.

1992

Asahara besucht mit einer Sektendelegation Russland wird vom damaligen Parlamentspräsidenten Ruslan Chasbulatow empfangen. Sekte bemüht sich dort vor allem um und zählt innerhalb kurzer Zeit über 10.000 Anhänger.

1993

Asahara datiert den Weltuntergang auf 1996-1998. Sekte beginnt mit der Massenproduktion von AK-47-Sturmgewehren.

1994

Erste erfolgreiche Herstellung von Sarin (ein Am 27. Juni erfolgt in der Stadt Matsumoto ein auf die Richter eines Grundstücksprozesses in den Sekte verwickelt ist. Bei diesem ersten zivilen Sarin-Attentat der Welt sterben 7 Menschen die Sekte gerät zunächst nicht in Verdacht.

1995

Am 20. März erfolgt ein Giftgasanschlag auf die U-Bahn Tokio (s. Beschreibung unten) . Mit gefälschten Flugblättern soll der Verdacht eine Konkurrenzsekte gelenkt werden was aber nicht Die Polizei geht massiv gegen die Aum-Sekte und verhaftet zahlreiche Mitglieder. Zu diesem Zeitpunkt die Sekte 280 Grundstücke der Wert des der Sekte verbundenen Konzerngeflechts wird auf ca. Millionen US-$ geschätzt. Am 23. April wird Hideo Murai „Wissenschafts- und Technologieminister“ der Sekte vor Tokioter Sektenniederlassung vor laufenden Fernsehkameras von einem erstochen. Sektengründer Shōkō Asahara wird am 16. Mai festgenommen.

Die Sekte entschuldigt sich öffentlich für Giftgasattentat und sagt sich zwar offiziell von Gründer los hält allerdings intern weiterhin an Lehren fest. Tatsuko Muraoka wird zur neuen Repräsentantin der Aum-Sekte.

1997

Ein Sicherheitsausschuss beschließt die Sekte nicht verbieten da keine Gefahr mehr von ihr

2000

Die Sekte benennt sich im Januar Aleph um. Sie steht ab jetzt unter Überwachung durch die Staatsbehörden und hat noch 1.500-2.000 Anhänger.

2004

Die japanische Polizei durchsucht am 16. Februar bei der größten Razzia seit der der Sekte elf ihrer Anwesen; die Mitgliederzahl von offizieller Seite auf 1.650 in Japan 300 in Russland geschätzt. Sektengründer Shōkō Asahara am 27. Februar wegen der Giftgasanschläge und wegen Beteiligung 27 Morden zum Tode verurteilt. Dieses Urteil das letzte von insgesamt 189 im Zusammenhang den Verhaftungen nach dem U-Bahn-Attentat darunter 12 Todesurteile (von denen bisher aber noch keines wurde).

Die Lehre

In Japan sind mittlerweile 180.000 verschiedene staatlich anerkannt. Nach den „klassischen“ buddhistischen und shintoistischen Sekten und anderen jüngeren Kultgruppen kam ab Mitte der 1970er-Jahre zu einer dritten von Glaubensgemeinschaften zu denen auch die Aum-Sekte

Ihre Lehre ist geprägt von Weltuntergangsverkündigungen eine Mischung aus Pseudowissenschaft Nostradamus -Weissagungen esoterischem Buddhismus und Millennarium-Christianismus; aber auch aus dem Foundation-Zyklus des Science-Fiction -Schriftstellers Isaac Asimov werden verwendet. Die zentrale Gottheit für Sekte ist der Hindugott Shiva und wahre Erleuchtung ist nur innerhalb streng abgeschlossenen Sektengemeinschaft möglich. Die „äußere Welt“ als korrupt und verdorben betrachtet und muss gewaltsam bekämpft werden. Einer der zentralen Punkte Aum-Doktrin ist die kontroverse buddhistische Vorstellung von poa : Unter bestimmten Bedingungen kann demnach ein sowohl das Opfer als auch den Täter Erleuchtung näher bringen.

Zahlen und Fakten zum Sarin-Anschlag in

Am Montag dem 20. März 1995 wurden zur morgendlichen Hauptverkehrszeit in den von drei Tokioter U-Bahn-Linien Lunchboxen und Getränkebehälter die das Nervengift Sarin enthielten. Unmittelbar vor dem Aussteigen bohrten Täter mit Regenschirmen Löcher in die Behälter das Gas freizusetzen. Das austretende Sarin verbreitete in 15 U-Bahn-Stationen; die ersten Notrufe gingen den Sicherheitsbehörden um 08:17 Uhr Ortszeit ein. den Anschlag starben insgesamt 12 Menschen (neun einer später am selben Tag zwei weitere einigen Wochen) und es gab über 5.500 (viele davon schwer).

Nach dem Anschlag wurden folgende zwölf zum Tode verurteilt (alle haben Berufung eingelegt):

  • 22. Oktober 1998: Kazuaki Okazaki Sekten-Gründungsmitglied u. a. für den Mord Rechtsanwalt Sakamoto 1989
  • 30. September 1999: Masato Yokoyama wegen Sarin-Freisetzung in der U-Bahn
  • 29. Juni 2000: Yasuo Hayashi wegen Sarin-Freisetzung in der U-Bahn
  • 17. Juli 2000: Toru Toyoda wegen Sarin-Freisetzung in der U-Bahn
  • 17. Juli 2000: Kenichi Hirose wegen Sarin-Freisetzung in der U-Bahn
  • 25. Juli 2000: Satoru Hashimoto u. a. für den Mord an Sakamoto 1989
  • 28. Juli 2000: Kiyohide Hayakawa u. a. für den Mord an Sakamoto 1989
  • 26. Juni 2002: Tomomitsu Niimi u. a. für den Mord an Sakamoto 1989
  • 11. Oktober 2002: Seiichi Endo Virologe u. a. wegen Giftgasherstellung
  • 29. Oktober 2003: Tomomasa Nakagawa Sektenarzt u. a. wegen Beteiligung an Morden
  • 30. Januar 2004: Masami Tsuchiya Chemiker wegen Giftgasherstellung
  • 27. Februar 2004: Shōkō Asahara Sektengründer u. a. wegen Beteiligung an Morden

Literatur zum Attentat


Online-Quellen zum Attentat

Weblinks



Bücher zum Thema Aum-Sekte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Aum-Sekte.html">Aum-Sekte </a>