Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Axel Springer AG


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der von Axel Springer 1946 gegründete Axel-Springer-Verlag ist Deutschlands größter Zeitungsverlag. Der ein früher gegründete Springer-Verlag dagegen publiziert wissenschaftliche Bücher und führt Symbol die entsprechende Schachfigur.

Der Sitz des Unternehmens von Axel Springer ist in Berlin mit weiteren Zentralen Hamburg und München . Auf einer Hauptversammlung am 16. April 2003 beschließen die Aktionäre unter anderem eine des Unternehmens in Axel Springer AG und ein neues Corporate Design .

Die Bild-Zeitung ist die wohl bekannteste Zeitung die der Axel Springer AG verlegt wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Axel-Springer-Konzern erreichte im Jahre 1968 beeindruckende Marktanteile. Mit einem Anteil bei von 39 % und bei überregionalen Zeitungen von 81 % wurde der Verlag von einigen vor in studentischen Kreisen als Bedrohung für die und die Freiheit der öffentlichen Meinungsbildung angesehen.

Die Berichterstattung über den Vietnamkrieg war aus Sicht einiger studentischer Gruppen und voreingenommen insbesondere die positive Darstellung der der USA rief in diesen Kreisen Proteste Das Wort Springerpresse wurde zum negativ besetzten Schlagwort. Axel ein überzeugter Antikommunist steigerte mit Aussprüchen wie ist gegen den Kommunismus wie man gegen ist" die Radikalisierung der Studentenbewegung zusätzlich.

Rudi Dutschke organisierte Anfang 1968 einige studentische Protestaktionen den Axel-Springer-Konzern der seinerseits mit einer Kampagne Dutschke und die studentische Bewegung antwortete. Schlagzeilen "Unruhestifter unter Studenten ausmerzen" und "Jetzt wird führten zu einer weiteren Eskalation die schließlich einem Attentat des von der Bild-Zeitung aufgehetzten Josef Bachmann auf Rudi Dutschke gipfelte.

Aber auch rechtskonservative Kreise klagen über für sie negativen Einfluss. So wird z.B. Umgang von Blättern des CDU-nahen Axel-Springer-Verlages mit wie Ronald Schill oder Martin Hohmann kritisiert.

Zeitungen aus dem Springer-Verlag

Regional

  • Hamburger Abendblatt
  • Berliner Morgenpost
  • B.Z.
    • B.Z. am Sonntag
  • Ostsee-Zeitung (Beteiligung)
  • Lübecker Nachrichten (Beteiligung)
  • Kieler Nachrichten (Beteiligung)
  • Leipziger Volkszeitung (Beteiligung)

Weblinks

  • asv.de offizielle Webpräsenz der Axel Springer AG
  • springer.de offizielle Webpräsenz des Springer-Verlages



Bücher zum Thema Axel Springer AG

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Axel-Springer-Verlag.html">Axel Springer AG </a>