Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Böhmisches Mittelgebirge


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Im Zentrum des Böhmischen Mittelgebirges

Das Böhmische Mittelgebirge (tschechisch: České středohoří ) befindet sich in Nordböhmen ( Tschechien ) zu beiden Seiten der Elbe . Es erstreckt sich dabei in einer von 80 km zwischen dem Erzgebirge (tschechisch: Krušné hory ) im Nordwesten dem Elbsandsteingebirge (tschechisch: Děčínské stěny ) im Norden dem Brüxer Becken (tschechisch: Mostecká pánev ) im Westen und dem böhmischen Flachland Süden.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Entstanden ist dieses Gebirge durch vulkanische in der Teritärzeit wobei sich basaltische Lavaströme Magmamassen vulkanische Aschen und Tuffe mit Seeablagerungen Sand und Ton verbanden.

Sehenswert am Böhmischen Mittelgebirge sind besonders markanten Kegelformen der Berge im südlichen und Teil des Gebirges die sich in einer ebenen Landschaft erheben. Weiter nördlicher wird die mittelgebirgsähnlicher mit oft schluchtenähnlichen Tälern und Erhebungen 600 und 700 Metern. Dieses Gebirge bezeichnete früher auch als das „Leitmeritzer Gebirge“ benannt der alten Bischofstadt Leitmeritz (tschechisch: Litoměřice ).

Blick auf Leitmeritz. Dahinter einige Erhebungen des Mittelgebirges

Alexander von Humboldt bezeichnete die Aussicht vom 835 m Milleschauer der höchsten Erhebung des Böhmischen Mittelgebirges die drittschönste auf seinen ausgedehnten und vielfältigen

Weltbekannt ist auch das Bild „Überfahrt Schreckenstein“ von Ludwig Richter das der Künstler 1837 während eines Aufenthalts im Böhmischen Mittelgebirge

Auch Caspar David Friedrich schuf mit dem Bild „Böhmische Landschaft“ Meisterwerk von diesen kegelförmigen Bergen.

Bemerkenswerte Erhebungen

  • Milleschauer (tschechisch: Milešovka ) 835 m
  • Kreuzberg 584 m
  • Hasenburg (tschechisch: Hazmburk ) 418 m

Einige Ortschaften im Böhmischen Mittelgebirge

  • Aussig (tschechisch: Ústí nad Labem )
  • Leitmeritz (tschechisch: Litoměřice )
  • Schüttenitz (tschechisch: Žitenice )
  • Lobositz (tschechisch: Lovosice )
  • Pokratitz (tschechisch: Pokratice )
  • Terezín
  • Ploschkowitz (tschechisch: Ploskovice )
  • Bilin (tschechisch: Bílina )
  • Triebsch (tschechisch: Třebušín )
  • Pohorschan (tschechisch: Pohořany )

Literatur

  • Leitmeritz und das Böhmische Mittelgebirge Herausgeber: Heimatkreis Fulda 1994

Weblink



Bücher zum Thema Böhmisches Mittelgebirge

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/B%F6hmisches_Mittelgebirge.html">Böhmisches Mittelgebirge </a>