Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Ballade


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Nach einer französischen Definition aus dem Jahrhundert ist eine Ballade ein strophisches gesungenes das der Tanzende selbst vorträgt eine erzählende gestaltete Schilderung eines vergangenen Geschehnisses mitunter romantisch mit einem als unvermeidlich charakterisierten katastrophalen Ende kurzen Zeilen und einfachen wiederholten Reimen manchmal mit Refrain (Kehrreim). Die Ballade kann aber wenn nicht singend vorgetragen wird auch ein erzählendes sein. Ihre Grundhaltung ist die Epik das Dem Balladendichter stehen jedoch alle drei Formen Poesie offen - die Epik die Lyrik und die Dramatik (Dialog). Er kann sie Belieben einsetzen und so die Ballade zu äußerst vielseitigen vielschichtigen Kunstform erheben. Die Erzählstruktur Balladen ist häufig schlicht klar und leicht Die formale Struktur ähnelt der von Gedichten.

Entwickung in deutschen Sprachraum

Ursprünglich im Mittelalter als Tanzlied entstanden sich die Ballade zum Erzähllied .

Traditionelle Balladen sind meist Volkspoesie in Gewand die von Generation zu Generation mündlich und mit musikalischer Begleitung aufgeführt wurden. Bis sie schriftlich fixierte veränderte sich ihr Inhalt Lauf der Zeit. Literarische Balladen sind ähnlich wie die traditionellen Balladen.

Balladen fanden ihre weitere Ausprägung im und der Moritat .

Als Schöpfer bekannter Balladen traten zahlreiche Dichter hervor:


Über das Wesen der Ballade

Formal lässt sich eine Einteilung in und Kunstballade thematisch in Geisterballade Ideenballade Romanzen Heldenlied Volkslied vornehmen. Zu Gehalt und Bau Ballade gehören: das Düstere und Verhängte in Stimmung der Entscheidungscharakter im Gehalt das Schlagartige Sprunghafte im Ablauf und das Herbe Kantige genug derb und realistisch Zupackende in der Extreme Themen von Bedrohung und Bewährung mit tragischem Ausgang gelangen zur Gestaltung und die überschattete Dynamik macht das eigentlich Balladeske aus.

Die Ballade bei Schiller (1759-1805)

Bei Schiller steht im Mittelpunkt der nicht der Mensch sondern das Schicksal das am Menschen offenbart. Immer findet sich die eines vordergründigen und eines hintergründigen Vorgangs eines erfassbaren und eines irrational-unbegreiflichen Geschehens. Die dramatische der meisten Schillerballaden ist der Grund dafür sie so große und tiefe Wirkung erzielt und als klassische deutsche Balladen bezeichnet werden. geht um die Begegnung des Menschen mit des Schicksals die ihn von innen oder bedrohen denen er trotzt oder gehorcht und ihn schließlich zu einer existenziellen Erschütterung führen.

Rockballade

Im Jazz oder in der Rockmusik versteht man unter einer Ballade ein Stück in gemässigtem bis (meist) fast schlagerartigem Tempo unter Beibehaltung der typischen und Instrumentenbesetzung dem in der Regel ein mit lyrischem erzählendem Text mit durchaus gesellschaftskritischem Inahlt zugrunde liegt der aber auch gerne verschlüsselt daherkommt. Eine solche Fassung wird dann als Rockballade bezeichnet. Ein weiteres typisches Merkmal ist große Original-Länge (5-15 min) dieser Musikstücke.

Beispiele für bekannte Rockballaden:


Siehe auch : Liste deutscher Balladen



Bücher zum Thema Ballade

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ballade.html">Ballade </a>