Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Bamberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberfranken
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 54 72 km²
Einwohner : 70.498 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 1.274 Einwohner/km²
Höhe : 240 - 386 m ü. NN
Postleitzahlen : 96001-96052
Vorwahl : 0951
Geografische Lage : 49° 52' n. Br.
10° 52' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : BA
Amtliche Gemeindekennzahl : 09 4 61 000

Adresse der Stadtverwaltung Maximiliansplatz 3
96047 Bamberg
Website: www.stadt.bamberg.de
E-Mail-Adresse: stadtverwaltung@stadt.bamberg.de
Politik
Oberbürgermeister : Herbert Lauer
(überparteilich)
Bamberg ist eine kreisfreie Stadt in Franken (Freistaat Bayern) und gleichzeitig Sitz des Landkreises Bamberg im Regierungsbezirk Oberfranken . Bamberg ist Universitäts- Erzbistums- Bier- und Verwaltungsstadt. Die sehenswerte Altstadt als größter unversehrt erhaltener historischer Stadtkern in seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen. Bamberg bewirbt sich derzeit um Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2010 .

Inhaltsverzeichnis

Daten und Geographie

  • Religion: 64 4 % Katholisch 19 % 16 6 % sonstige
  • Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte: 47.700
  • Studierende: 8.300

Die altehrwürdige fränkische Kaiser- und Bischofsstadt sich über die fruchtbare Talaue der hier zwei Armen geteilten Regnitz die 6 8 km nördlich des in den Main mündet.

Tourismus

Tausend Jahre Baukunst prägen das schöne unverwechselbare Stadtbild das wie Rom auf sieben erbaut wurde. Die ganze Altstadt Bambergs bietet einzigartiges Bild. Überragt vom Kaiserdom stellt die Stadt ein denkmalgeschütztes Ensemble-Kunstwerk Mittelalter und bürgerlichem Barock dar.

Gesamtansicht der östlichen Doppelturmfassade mit polygonalem Chor NO aufgenommen; Dezember 2003

Liste der Denkmäler:

  • Bamberger Dom (von 1211-1237 neu erbaut) mit Bamberger
  • Neue Residenz (1695-1704) Hauptwerk von Johann Dientzenhofer
  • Alte Hofhaltung (1571-1576) ehem. bischöfliche Verwaltung
  • Altes Rathaus (ein Wahrzeichen der Stadt)
  • Obere Pfarre (gotische Pfarrkirche mit Tintoretto -Altar)
  • Sankt Gangolf (älteste Pfarrkirche)
  • Sankt Martin (1686-1691 Gebrüder Dientzenhofer )
  • ehemaliges Kloster Sankt Michael (mit Brauereimuseum)
  • Fischerviertel 'Klein Venedig'
  • Altenburg (erstmalig 1109 erwähnt ehemalige Residenz der Bamberg Fürstbischöfe)

Geschichte

Alte Hofhaltung

Bamberg wurde im Jahr 902 als Sitz des Geschlechts der Babenberger genannt (Castrum Babenberg). 1007 erfolgte die Gründung des Bistums durch Heinrich II. Er errichtete den ersten Dom um der aber zweimal abbrannte und von dem (aus dem 13. Jahrhundert ) ersetzt wurde. Ein Aufstand der Bürger 16. Jahrhundert gegen die fürstbischöfliche Macht blieb erfolglos. den Fürstbischöfen Lothar Franz und Friedrich Karl Schönborn erlebte die Stadt eine hohe kulturelle Blüte. Papst Klemens II. ist der einzige Papst der nördlich Alpen und zwar im Dom von Bamberg ist. Die 1647 gegründete Universität wurde 1803 aufgehoben 1972 als Gesamthochschule wiedergegründet und 1979 zur Universität erhoben. Die nach ihren benannte Otto-Friedrich-Universität Bamberg hat nur geistes- und Fakultäten. Bamberg wurde in den letzten Jahrzehnten Bayreuth als größte oberfränkische Stadt abgelöst.

Bamberg um 1900

Persönlichkeiten

  • Hegel arbeitete als Zeitungsredakteur in Bamberg und hier die Phänomenologie des Geistes
  • Willy Lessing *19. Januar 1881 in Bamberg Industrieller (Ziegelwerke Lessing Bamberg) in Stiftungen und Verbänden (Kinderspeisung Rotes Kreuz). Lessing starb im Januar 1939 an den ihm in der Nacht 9. November 1938 von Nazis zugefügten Verletzungen.
  • E. T. A. Hoffmann war im 19. Jahrhundert am Hoftheater als Kapellmeister tätig
  • Hans Wollschläger lebte und arbeitete viele Jahre in
  • Paul Maar ist ein erfolgreicher Buchautor ( Das Sams ).
  • Willy Messerschmitt ( 1898 - 1978 ) deutscher Flugzeugkonstrukteur. Er gründete die "Flugzeugbau GmbH" in Bamberg.
  • Thomas Dehler ( 1897 - 1967 ) liberaler Politiker ab 1926 Rechtsanwalt in Bamberg 1945 Landrat später Generalstaatsanwalt 1947 Oberlandesgerichtspräsident
  • Tanja Kinkel Belletristik-Autorin 1969 in Bamberg geboren
  • Thomas Gottschalk Showmaster 1950 in Bamberg geboren

Universität Schulen und Bildungseinrichtungen

  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 8 Gymnasien 2 Realschulen 1 Wirtschaftschule Volks- Förderschulen
  • 5 Berufliche Schulen
  • 10 Privatschulen
  • Volkshochschule Bamberg
  • Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz)
  • Erzbischöfliches Abendgymnasium für Berufstätige
  • KEB - Kath. Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg
  • KEB - Kath. Erwachsenenbildung im Stadt Bamberg
  • 9 Berufliche Weiterbildung und Qualifizierungsstellen
  • Stadtbücherei
  • Stadtarchiv
  • Staatsbibliothek Bamberg
  • Städtische Musikschule

Kultur

  • Bamberger Symphoniker
  • E.T.A.-Hoffmann-Theater
  • Jazzclub Bamberg e.V.
  • Konzert- und Kongresshalle
  • Künstlerhaus Villa Concordia
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Museen

  • Historisches Museum Domplatz 7
  • Stadtgalerie Villa Dessauer Hainstraße 4a
  • Sammlung Ludwig Obere Brücke 4
  • Neue Residenz mit Staatsgalerie
  • Bamberger Krippenmuseum
  • Brauerei-Museum
  • Diözesanmuseum
  • E.T.A Hofmann Haus
  • Feuerwehrmuseum
  • Gärtner und Häckermuseum
  • Holographiemuseum Holowood
  • Missionsmuseum Missionshaus Bug
  • Museum der Kommunikations- und Bürogeschichte
  • Museum für Frühislamische Kunst
  • Naturkunde-Museum
  • Polizeigeschichtliche Sammlung Bayern

Veranstaltungen

  • Juni: Hegel-Woche
  • Juli: Altstadtfest der Otto-Friedrich-Universität: Am ersten Freitag Juli.
  • Juli/August: Bamberger Antiquitätenwoche
  • August: Sandkirchweih ( fränk.: Sandkerwa ): Am letzten vollen Wochenende im August.

Wirtschaft

Das wirtschaftlich stärkste Zentrum Oberfrankens (hoher ist auch das größte Tourismuszentrum in Oberfranken. ist mit einem Binnenhafen am Main-Donau-Kanal ( Regnitz ) zwei Autobahnen (A70/E48 und A73 ) und einem ICE -Bahnhof ins Verkehrsnetz eingebunden.

Sport

Bamberg ist deutscher Basketball-Vizemeister 2003

Bier

In der Bierstadt Bamberg gibt es noch neun eigenständige Privatbrauereien die für eine Biervielfalt sorgen. Eine besondere Spezialität ist dabei Bamberger Rauchbier das von den beiden Brauereien Spezial Schlenkerla gebraut wird und seinen rauchigen Geschmack die Verwendung von geräuchertem Malz erhält.

Bamberger Brauereien

Bamberg ist Teil der Bierregion Franken die mit über 300 Brauereien die Brauereiendichte weltweit aufweist (Eine Brauerei je 5.500 Gleichzeitig liegt es auf der Grenze zwischen und Bierfranken.

Postkarte zur Erinnerung an den Bierkrieg 1907

Im Jahre 1907 gab es in Bamberg den sogenannten bei dem durch einen Boykott der Bevölkerung Brauereien dazu gezwungen wurden die Bierpreiserhöhung von auf 11 Pfennig wieder rückgangig zu machen.

Bilder

Klein Venedig

Altes Rathaus

Siehe auch


Weblinks



Bücher zum Thema Bamberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bamberg.html">Bamberg </a>