Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 8. Juli 2020 

Barry Lyndon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Barry Lyndon ist ein Film des Regisseurs Stanley Kubrick von 1975 der basierend auf dem The Luck of Barry Lyndon von William Makepeace Thackeray die Geschichte von Aufstieg und Fall Abenteurers Barry Lyndon erzählt.

Warnung: Der Artikel verrät den Inhalt

Inhalt

Der erste Teil des Film handelt Aufstieg des jungen irischen Landadeligen Redmond Barry von Ryan O'Neal ) der Mitte des 18. Jahrhunderts auszieht sich einen besseren Platz in der Gesellschaft erkämpfen. Nach einem Duell begibt er sich den Ersparnissen seiner Mutter nach Dublin wird auf dem Weg dorthin überfallen und ausgeraubt. mittellos meldet er sich als Freiwilliger in englischen Armee. England befindet sich zu der im Siebenjährigen Krieg . Redmond muss daher nach Deutschland um gegen das französische Heer zu kämpfen. Nach Zeit verliert er die Lust am Krieg und versucht ins neutrale Holland zu fliehen. die Flucht misslingt: er wird von dem Offizier von Potzdorf (gespielt von Hardy Krüger ) entlarvt und zum Dienst in der Armee gezwungen. Potzdorfs Onkel ist Minister in von diesem bekommt Redmond den Auftrag den Chevalier de Balibari zu beobachten der verdächtigt ein Spion Österreichs zu sein. Er tritt den Dienst des Chevaliers und - beeindruckt dessen Persönlichkeit und nachdem er erfährt dass ebenfalls ein Ire ist - offenbart ihm Auftrag. Von da an arbeitet er als für den Chevalier. Als der Chevalier aus fliehen muss schließt Barry sich ihm an die beiden ziehen als Falschspieler von Hof Hof. Auf diesen Reisen lernt Redmond die Baronin Lyndon (gespielt von Marisa Berenson) kennen er wenig später heiratet. Redmond nimmt den Barry Lyndon an und hat nun fast erreicht was er erreichen wollte: er gehört obersten Gesellschaftsschicht und verfügt über das beträchtliches seiner Frau.

Hier beginnt der zweite Teil des der Falls Barry Lyndons. Lady Lyndon hat Sohn aus erster Ehe Lord Bullington (gespielt Leon Vitali). Während eines Konzerts provoziert Bullington Szene und wird von seinem Stiefvater vor Gästen verprügelt. Dadurch macht dieser sich beim Adel unmöglich und zerstört seine Chancen auf angestrebten Adelstitel. Verschuldet und verlassen muß Barry Tod seines einzigen Kindes mitansehen und wird von Lord Bullington zu einem letzten Duell Nachdem Barry dieses verliert sieht er sich England zu verlassen und verarmt und ohne früheren Erfolg wieder den Beruf des Falschspielers

Auszeichnungen

  • Oscars (Academy Awards): Barry Lyndon hat 1975 Oscars gewonnen: Beste Ausstattung Beste Kamera Bestes und Beste Musikadaption
  • National Board of Review NBR Award: englischsprachiger Film und Beste Regie 1975
  • BAFTA-Awards: Beste Regie und Beste Kamera
  • Los Angeles Film Critics Association Awards: Kamera 1975

Weblinks



Bücher zum Thema Barry Lyndon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Barry_Lyndon.html">Barry Lyndon </a>