Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Barry White


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Barry White (* 12. September 1944 in Galveston Texas 4. Juli 2003 in Los Angeles ) war ein US-amerikanischer Soulsänger und -produzent.

Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er den 70er Jahren. Er gewann mehr als 100 Goldene Schallplatten und verkaufte weltweit mehr als 100 Platten. Im Jahr 2000 wurde er für Titel "Staying Power" mit zwei Grammys ausgezeichnet.

Seine größten Hits waren unter anderem Gonna Love You Just a Little More (1973) "Never Never Gonna Give You Up" "Can't Get Enough of Your Love Babe" "You're the First the Last My Everything" "What Am I Gonna Do With You" "Let the Music Play" (1976) "Your Sweetness My Weakness" (1978) "Change" (1982) "Sho' You (1987) und "Practice What You Preach" (1994).

Ab 1997 erlebte Barry White eine Renaissance als in der Kultserie Ally McBeal vermehrt Songs von Barry White als Element mancher Szenen verwendet wurden. In einer trat der Sänger sogar als Gast in Konzert auf. Daran anschließend ging er sogar Europa wieder auf Konzerttour.

White erlitt Anfang Mai 2003 einen Schlaganfall der sich nach Angaben seiner Tochter die Sprache und die rechte Körperhälfte des ausgewirkte. Seit Jahren war er Dialyse -Patient und wartete auf eine Nieren transplantation . Am 4. Juli 2003 gegen 09.30 Uhr (Ortszeit) starb er Krankenhaus Cedars-Sinai in Los Angeles an einem Nierenversagen.

Diskographie:

Love Unlimited & Love Unlimited Orchestra:

  
  • 1972: From a girl's point of we give to you
  • 1973: Under the influence of
  • 1974: Rhapsody in White
  • 1974: Together Brothers
  • 1974: In Heat
  • 1974: White Gold
  • 1975: Music Maestro Please
  • 1976: My sweet summer suite
  • 1977: He's all I've got
  • 1978: My musical bouquet
  • 1979: Super movie themes just a bit different
  • 1979: Love is back
  • 1981: Let 'em dance!
  • 1981: Welcome Aboard
  • 1983: Rise
  
Barry White:

  • 1973: I've got so much to
  • 1973: Stone Gon'
  • 1974: Can't get enough
  • 1975: Just another way to say love you
  • 1976: Let the music play
  • 1976: Is this whatcha wont?
  • 1977: Barry White sings for someone love
  • 1978: The Man
  • 1979: The message is love
  • 1979: I love to sing the I sing
  • 1980: Sheet music
  • 1981: Barry & Glodean
  • 1981: Beware!
  • 1982: Change
  • 1983: Dedica ted
  • 1987: The right night & Barry
  • 1989: The man is back!
  • 1991: Put me in your mix
  • 1992: Just for you (20-Jahre-Edition mit CD?s)
  • 1994: The icon is love
  • 1999: The Ultimate Collection
  • 1999: Staying Power
  

Weblinks:




Bücher zum Thema Barry White

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Barry_White.html">Barry White </a>