Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. November 2019 

The Beach Boys


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
The Beach Boys sind eine US-amerikanische Musikgruppe .

Die Beach Boys sind eine der erfolgreichsten Pop-Bands der USA. Sie waren die erste die die Beatles von Platz 1 der US-amerikanischen Charts

The Beach Boys
Gründung 1961
Genre Pop
Website Fansite (engl.)
Bandmitglieder
Gesang Brian Carl und Dannis Willson
Mike Love Al Jardine
Gitarre Carl Wilson Al Jardine
Schlagzeug Dannis Wilson
Keyboard Brian Wilson
Bass Brian Wilson

Werdegang

Die US-amerikanische Popband The Beach Boys wurde 1961 in Hawthorne bei Los Angeles von Brian Wilson und seinen Brüdern († 1983 ) und Carl († 1998 ) gegründet. Weitere Gründungsmitglieder waren Mike Love Larry Marks der kurze Zeit später von Jardine ersetzt wurde. Bruce Johnson spielte ab 1964 für Bandleader Brian Wilson der nach Nervenzusammenbruch vorübergehend nicht mehr live auftrat.

Berühmt wurden The Beach Boys mit die Surf- und Strandthemen behandelten. Seit 1962 gab die Band in rascher Folge heraus.

1966 veröffentlichten The Beach Boys Pet Sounds das erste bedeutende Pop-Album das von Band selbst produziert wurde. Im allgemeinen wird als das Meisterwerk der Band aufgefasst. Zahlreiche halten es für eines der besten Pop-Alben Zeiten 1999 - 33 Jahre nach Erscheinen - es mit dem Grammy ausgezeichnet werden. Die Band lehnte die aber ab.

Brian Wilson zog sich zurück und zumeist unter Einfluss von Drogen am Nachfolgealbum Smile das jedoch bis 2004 nie veröffentlicht Live-Premiere in Deutschland war am 11. März in Frankfurt.

Zu den bekanntesten Songs der Band Titel wie Good Vibrations Wouldn't It Be Nice Surfin' USA California Girls und I Get Around .

Mit dem Tod von Carl Wilson 1998 ) halten zahlreiche Fans die Bandgeschichte für Ungeachtet dessen waren aber 1999 Brian Wilson Love und Al Jardine mit jeweils eigenen auf Tour die alle für sich in nahmen The Beach Boys zu repräsentieren.

Diskografie

  • Surfin' Safari (1962)
  • Surfer Girl (1963)
  • Little Deuce Coupe (1963)
  • Surfin' USA (1963)
  • All Summer Long (1964)
  • Shut Down Vol.2 (1964)
  • Beach Boys Party (1965)
  • Summer Days (1965)
  • Pet Sounds (1966)
  • Wild Honey (1967)
  • Smiley Smile (1967)
  • Friends (1968)
  • Sunflower (1970)
  • Surf's Up (1971)
  • Love You (1977)
  • M.I.U. Album (1978)
  • Keepin' The Summer Alive (1979)
  • Made in U.S.A. (1980)
  • Still Cruisin (1989)
  • Summer In Paradise (1992)

Weblinks



Bücher zum Thema The Beach Boys

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Beach_Boys.html">The Beach Boys </a>