Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Bedingtheit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Die Bedingtheit bezeichnet eine Form des Zusammenhangs zwischen der materiellen Welt bzw. deren Abbildern im bei der die Existenz oder Veränderung der Objekte die Existenz oder Veränderung anderer Objekte Abhängigkeit ) oder die Existenz oder Veränderung anderer bestimmt.

Zum Begriff der Bedingtheit

Der Begriff der Bedingtheit widerspiegelt den Sachverhalt daß die Entstehung Existenz und Veränderung Erscheinung in untrennbarem Zusammenhang mit anderen sie Erscheinungen steht.

Zum Begriff "Zusammenhang"

Der Begriff des "Zusammenhangs" ist jedoch gefaßt als der Begriff der Bedingtheit d.h. jeder Zusammenhang bildet zugleich einen Bedingungszusammenhang. Der zwischen zwei Erscheinungen kann z.B. ein rein sein ohne daß die eine Erscheinung die notwendig bedingt.

Die drei Grundformen des Bedingungszusammenhangs

Der Bedingungszusammenhang kann in drei Grundformen


Das Moment der Wechselwirkung und Rückkopplung der Bedingheit

Die Bedingtheit ist ein Moment universellen und der Wechselwirkung zwischen den Erscheinungen der Realität. Was im Hinblick auf bestimmte Erscheinungen Bedingtes ist ist im Hinblick auf andere selbst Bedingendes .

In Wechselwirkungssystemen ist eine Erscheinung nicht von einer Gesamtheit anderer bedingt sondern wirkt selbst auf diese zuurück( Rückkopplung ).

Zur Unterscheidung von variabler und relativ konstanter Bedingtheit

Es ist zwischen variabler und realtiv konstanter Bedingtheit zu unterscheiden. Die existenzmäßige Bedingtheit ist temporär wechselnd. Sie gibt den Dingen ihre Gepräge macht sie zu einem Teil des Wechselwirkungsgefüges des Milieus.

In diesem Sinne ist ein Atom einem Eiweißmolekül anders begingt(und anders bedingend) als Atom in einer anorganischen Verbindung. Im Verhalten Menschen erlangt die variable Bedingtheit den maximalen Eine Wechselwirkung ist bei der variablen Bedingtheit vorhanden.

Die relativ konstante Bedingtheit hingegen bestimmt Struktur die sich im dynamischen Gleichgewicht der Existenz erhält z.B. die Erbbedingtheit der Lebewesen. gilt daß die Bedingtheit einer Erscheinung um umfassender und komplizierter ist je höher die ist der sie angehört und je differenzierter ist.

Die Wirkungen der materiellen Einheit und Mannigfaltigeit

Die objektive Grundlage der allgemeinen Bedingtheit Erscheinung wir durch die materielle Einheit der Welt die Tatsache daß die einheitlcihe Materie einer unendlichen Mannigfaltigkeit von Entwicklungsformen existiert. Der Begriff der Bedingtheit ist deshalb ein wesentlicher des materialistischen Monismus .

siehe auch Bedingtsein Determinismus Relation (Philosophie) Begründung (Logik) Bedingung (materialistische Dialektik)



Bücher zum Thema Bedingtheit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bedingtheit.html">Bedingtheit </a>