Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Befreiungshalle



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Befreiungshalle Kelheim (Außenansicht)

Befreiungshalle Kelheim (Innenansicht)

Befreiungshalle Kelheim (Bodenansicht)

Die Befreiungshalle ist ein historisches Bauwerk auf dem oberhalb der Stadt Kelheim im Landkreis Kelheim Bayern. Sie steht von Regensburg gesehen an der Einmündung der Altmühl bzw. des Rhein-Main-Donau-Kanals in die Donau.

Geschichte

Auftraggeber des Baus war König Ludwig I. . Errichtet wurde die Befreiungshalle im Andenken die gewonnenen Schlachten gegen Napoleon während der Befreiungskriege in den Jahren 1813 bis 1815 .

Der Bau wurde im Zeitraum von 1842 bis 1863 von Friedrich von Gärtner in Anlehnung antike und christliche Zentralbauideen begonnen. Leo von Klenze veränderte auf Geheiß des Königs die und vollendete den Bau im Jahr 1863 .

Architektur

Der massige Rundbau aus Ziegelsteine ruht einem dreistufigen Sockel der eigentlich ein Achtzehneck Die Außenfassade wird untergliedert von 18 Strebepfeilern von je einer Kolossalstatue Johann Halbigs als Allegorien der deutschen Volksstämme die an den beteiligt waren gekrönt wird. Die Rundhalle hat Höhe von 45 Metern und einen Durchmesser 29 Metern. Ihr Inneres wird durch eine erhellt.

Im Inneren weist das Mahnmal einen Kuppelsaal mit 18 Nischen unten und einer toskanischer Ordnung oben auf. Vor den Nischen sich insgesamt 34 Siegesgöttinnen aus weißem Carrara -Marmor (entworfen von Ludwig Schwanthaler ) die sich Hände zu einem feierlichen reichen. Dazwischen finden sich 17 aus eroberten gegossene vergoldete Schilde die die Namen der der Befreiungskriege tragen.

An den Anlass der Errichtung dieses erinnert der in den Marmorfußboden eingelassene Sinnspruch Ludwigs I.:

MOECHTEN DIE TEUTSCHEN NIE VERGESSEN WAS BEFREIUNGSKAMPF NOTHWENDIG MACHTE UND WODURCH SIE GESIEGT.

Über der ornamentierten Türrahmung des Eingangsportals die Widmungsinschrift:

DEN TEUTSCHEN BEFREIUNGSKAEMPFERN LUDWIG I KOENIG BAYERN

Siehe auch: Walhalla Donaudurchbruch Michelsberg Altmühltal

Weblinks



Bücher zum Thema Befreiungshalle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Befreiungshalle.html">Befreiungshalle </a>