Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Bergahorn



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ahorn
Systematik
Abteilung: Blütenpflanzen (Magnoliophyta)
Klasse : Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Unterklasse : Rosenähnliche (Rosidae)
Überordnung : Rutanae
Ordnung : Sapindales
Familie : Ahorngewächse (Aceraceae)
Gattung : Ahorn ( Acer )
Art: Bergahorn ( Acer pseudoplatanus L.)

Der Bergahorn ( Acer pseudoplatanus L.) ist eine Art aus der Gattung Ahorn .

Der Bergahorn ist ein Baum des Bergklimas so dass er seine größte Verbreitung den mittleren und höheren Lagen der Gebirge In den Mittelgebirgen ist er von etwa bis 1300 m heimisch (Bayerischer Wald) er in den Nordalpen bis 1700 m in Zentralalpen bis fast 2000 m hoch. Der steigt oft gemeinsam mit der Vogelbeere bis hochmontane Lagen. Zusammen mit der Buche kommt aber auch im Hügelland vor und bildet Esche und Bergulme die so genannten Schluchtwälder. Norddeutschen Tiefland begrenzt die Elbe sein natürliches Die Rinde ist hell-braungrau und glatt. Sie sich mit dem Alter ins dunkelgraue wird und blättert im fortgeschrittenen Alter plattig ab. Aussehen des Stammes ist dann platanenähnlich. Darauf auch der botanische Name Acer pseudoplatanus L. Die Blätter sind handförmig und fünflappig dabei ungleich grobgesägt. Die Blüten sind zum Teil gelbgrün mit fünf gestielten Blütenblättern in endständigen Trauben. Die Früchte sind einsamige kugelige braune mit zwei im spitzen Winkel abstehenden Flügeln. Bergahorn blüht im Mai.

Der Bergahorn ist wie der Spitzahorn der Jugend sehr raschwüchsig. Das Wachstum lässt durchschnittlichen Standorten aber bereits relativ früh nach dass sie in der Folge von der eingeholt und überwachsen werden.

Der Bergahorn ist waldbaulich wohl der Vertreter seiner Gattung. Als ein bis über Meter hoher Baum mit aufstrebenden Ästen und abgerundeten Krone besitzt er als Solitär eine Gestalt. Er kann 400 bis 500 Jahre werden.

Der Bergahorn der überwiegend in Wäldern ist die Ahornart die in Deutschland am verbreitet ist.

Waldbaulich dient der Bergahorn neben der geeigneten Standorten vorhandenen hohen Wertleistung auch als Mischbaumart der Bodenverbesserung und der ökologischen Bereicherung. kräftige aus Verzweigung der Pfahlwurzel entstandene Herzwurzel den Boden gut. Sie geht in die ohne sich weiter zu verzweigen. Die Blätter Ahorne verrotten zu bodenpfleglichem Mull. Bergahorn verjüngt auf natürliche Weise sehr gut. Als Pionierbaumart er Rohböden Kippen und durch seine bereits früh einsetzende zahlreiche Fruktifikation auch etwas ärmere erschließen.

siehe auch: Ahorn



Bücher zum Thema Bergahorn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bergahorn.html">Bergahorn </a>