Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Bergmannssprache


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Bergmannssprache ist eine berufsgruppenspezifische Spezialsprache . Sie zeichnet sich durch Schaffung und eigenständiger oder abgewandelter Termini aus.

Beispiele der Bergmannssprache:

  • Alter Mann - Bereich in dem Abbau beendet ist
  • Auffahren - einen Stollen bauen
  • Aufhauen - Stollen der nicht mit Förderung in Verbindung steht bspw. Wetteraufhauen zur Wetterführung
  • Ausbau - Abstützung innerhalb des Bergwerkes im Streb
  • Blindschacht - Schacht ohne Verbidung zur Tagesoberfläche
  • Bremsberg - Verbindungsstollen zwischen den den Sohlen eines Bergwerkes
  • Bruch - Einsturz eines Teiles eines Bergwerkes
  • Butzen - eine selbständige Masse eines Minerals im Gestein
  • Einfallen - ein (oft noch in Neugrad gemessener) Neigungswinkel
  • Erbstollen - Stollen zur Ableitung des und zur Wetterführung in einem Bergwerk
  • Fahren - allgemeiner Ausdruck für die des Bergmannes im Bergwerk
  • Fahrt - Leiter im Schacht
  • Förderkorb - Transportmittel für Material Personen gewonnenes Material im Schacht
  • Fördermaschine - Antriebsmaschine des Förderkorbes
  • Geleucht - vom Bergmann mitgeführte Lampe
  • Gezähe - Werkzeug des Bergmannes
  • Hangendes - Allgemein das Material über Kopf des Bergmannes
  • Hängen - Abwärtsfördern im Schacht
  • Haspel - Maschine zum Aufwickeln des
  • Hobel - Maschine zur schälenden Gewinnung Steinkohle und Erz
  • Hund - Förderwagen
  • Kaue - Umkleide- und Waschraum
  • Lutte - Luftleitung zur Heranführung frischer Wetter
  • Liegendes - Allgemein das Material zu des Bergmannes
  • Mundloch - Ende eines Stollens an Tagesoberfläche
  • Ort - der Platz wo abgebaut ("vor Ort")
  • Querschlag - Eine Strecke die entgegen Gebirgsschichten aufgefahren wird
  • Rasen - die natürliche Erdoberfläche
  • Rösche - Auslauf eines Erbstollens
  • Sargdeckel - Ein plötzlicher Bruch der alles unter sich begräbt
  • Schlepper -Bergarbeiter der die Förderwagen zieht
  • Schram - waagerechter Schlitz zur Hereingewinnung abzubauenden Materiales
  • Seiger - Schacht der senkrecht ins Bergwerk führt
  • Seilfahrt - Ein- und Ausfahrt der in dem am Seil hängenden Förderkorb
  • Sohle - die Gesamtheit aller in Ebene gelegenen Teile eines Bergwerkes
  • Stempel - Stütze aus Holz oder zum Abstützen des Hangenden
  • Stollen - Waagerechter Teil eines Bergwerkes
  • Streb - Abbaufront im Steinkohlebergbau
  • Strecke - Stollen durch den das abgebaute Material zum Schacht transportiert wird
  • Tagesoberfläche - Alles was ausserhalb des liegt
  • Tiefbau - Bergbau unterhalb des Grundwassers
  • Teufe - Die Tiefe eines Schachtes
  • Tonnlägig - Schacht der nicht senkrecht ins Bergwerk führt
  • Walzenlader - Maschine zur schneidenden Gewinnung Steinkohle und Erz
  • Wetter - Die Luft und ihre im Bergwerk




Bücher zum Thema Bergmannssprache

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bergmannssprache.html">Bergmannssprache </a>