Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Bertelsmann AG


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Bertelsmann AG ist ein bedeutendes internationales Verlags- und

Geschichte

Im Juli 1835 gründet der Drucker Carl Bertelsmann den Bertelsmann Verlag mit angeschlossener Druckerei in Gütersloh . Zunächst auch auf erbauliche christliche Lieder Texte ausgerichtet öffnet sich der Verlag 1849 unter dem Sohn Heinrich Bertelsmann auch Belletristik . In den folgenden Jahren wächst der ständig und hat 1939 bereits 400 Mitarbeiter.

Nach dem Krieg in dem der zeitweise geschlossen war baut Reinhard Mohn in Generation das Familienunternehmen wieder auf. 1950 wird Bertelsmann Lesering gegründet der später in den Bertelsmann aufgeht. 1958 erfolgt der Eintritt in den mit der Gründung des Schallplattenlabels Ariola. 1964 steigt Bertelsmann auch in Filmsektor ein und kauft die Ufa Filmproduktionsgesellschaft. Die Anteile an der gleichnamigen werden in den siebziger Jahren wieder verkauft. kauft Reinhard Mohn eine 25 % Beteiligung Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr an dem Bertelsmann 1973 Mehrheitsbeteiligung erwirbt.

Bertelsmann versucht zusehends international an Gewicht gewinnen und kauft 1980 Bantan Books den dato größten Verlag der Welt. Zudem wurde das amerikanische Label Arista erworben. Später kommen noch das Plattenlabel RCA und das Verlagshaus Doubleday hinzu. Die werden fortan unter dem Label BMG gebündelt. dem Fall der Mauer expandiert Bertelsmann auch Osteuropa.

1993 überträgt Reinhard Mohn 68 8 der Unternehmensanteile der AG auf die bereits von ihm gegründete Bertelsmann Stiftung. Die Mehrheit Stimmanteile verbleiben jedoch in der Familie Mohn dass diese bis heute letztlich die Kontrolle das Unternehmen ausübt. In diesem Zusammenhang fiel der Satz Reinhards Mohns: "die Hauptversammlung bin

1995 tritt Bertelsmann zusammen mit AOL Europa ins Multimediageschäft ein die Anteile werden im jahr 2000 schon wieder für einen Milliardenbetrag an AOL zurückverkauft. 1997 fusioniert die Film- und Fernseh-GmbH mit der luxemburgischen CLT. entsteht unter dem Namen RTL Group der größte Hörfunk- und Fernsehsender Europas. übernimmt Thomas Middelhoff den Vorstandsvorsitz von Mark Wössner. Unter übernimmt Bertelsmann den Random House Verlag in den USA und bündelt diesem Namen künftig seine Buchgeschäfte. Im Jahr übernimmt Bertelsmann unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Gunter Thielen Zomba Records und stützt damit seine Musiksparte BMG.

Die Bertelsmann AG ist mittlerweile eines weltgrößten Medienunternehmen mit Niederlassungen in 51 Ländern mehr als 80.000 Mitarbeitern. Der Umsatz betrug im Jahre 2003 16.801 Mio. € der vor Steuern bei 1.123 Mio. €.

Die Kapitalanteile der Bertelsmann AG verteilen Anfang 2004 wie folgt: Bertelsmann Stiftung 57 Groupe Bruxelles Lambert 25% Familie Mohn 17 Die Stiftung verfügt aber nur über stimmrechtlose Die Stimmrechtanteile liegen zu 25% bei der Bruxelles Lambert und zu 75% bei der Verwaltungsgesellschaft. Letztere wiederum wird von der Familie kontrolliert. Das stärkste Gewicht fällt dabei auf zweite Ehefrau Reinhard Mohns Liz Mohn die Mitglied im Aufsichtsrat der Bertelsmann AG sitzt.

Literatur

  • Schuler Thomas: Die Mohns

Weblink



Bücher zum Thema Bertelsmann AG

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bertelsmann.html">Bertelsmann AG </a>