Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. August 2018 

Berthold Graf Schenk von Stauffenberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Berthold Graf Schenk von Stauffenberg (* 15. März 1905 in Stuttgart 10. August 1944 hingerichtet in Berlin-Plötzensee ) war ein deutscher Jurist und Widerstandskämpfer.

Leben

Berthold Graf Schenk von Stauffenberg wurde ältester Sohn des württembergischen Oberhofmarschalls Alfred von und dessen Ehefrau Caroline geb. Gräfin Üexküll-Gyllenbrand Er ist der ältere Bruder Claus Graf Schenk von Stauffenbergs . Nach dem Studium der Rechtswissenschaft wurde er 1927 Privatdozent für Internationales am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin. 1930 bis 1932 er in Den Haag tätig.

Zu Beginn des 2. Weltkriegs wurde er zur Marine eingezogen und als Stabsrichter verwendet. Schon sehr früh kam aus innerer Überzeugung in Kontakt zu Widerstandskreisen die er auch seinen Bruder und seinen Peter Graf Yorck von Wartenburg gewinnen konnte. Seine Wohnung in der in Berlin in der auch sein Bruder wohnte war ein häufiger Treffpunkt der am Attentat und Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 beteiligten Personen.

Am Tag des Attentats war Berthold Stauffenberg in der Bendlerstraße und organisierte die zum Oberkommando der Marine. Er wurde dort der Nacht auf den 21. Juli 1944 am 10. August vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und noch am Tage durch Erhängen hingerichtet.

Literatur

  • Peter Hoffmann Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Stuttgart 1992

Weblinks

Siehe auch: Liste der Beteiligten des Aufstandes vom 20. 1944 Widerstand gegen den Nationalsozialismus



Bücher zum Thema Berthold Graf Schenk von Stauffenberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Berthold_Graf_Schenk_von_Stauffenberg.html">Berthold Graf Schenk von Stauffenberg </a>