Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Bindegewebe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Anatomie des Menschen

Bindegewebe besteht wie alles andere Binde- und Stützgewebe aus fixen und freien Zellen sowie in eine Grundsubstanz eingebette Strukturen.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

embryonales Bindegewebe

Das embryonale Bindegewebe ist als pluripotentes in der Ontogenese das Ausgangsgewebe für die Ausdifferenzierung der Binde- und Stützgewebsarten selbst sowie die Bildung Muskelgewebes. Außerdem ist es an der Entstehung Gefäßsystems beteiligt.

retikuläres Bindegewebe

interstitielles (lockeres) Bindegewebe

straffes Bindegewebe

Das straffe Bindegewebe bestimmt durch seine Anzahl an kollagenen Fasern die Festigkeit u.a. Sehnen und Bändern .

Fettgewebe

Das Fettgewebe ist eine Sonderform des Bindegewebes. Durch zwischen den Fettzellen liegende interstitielle Bindegewebe erhält eine Läppchengliederung. Es wird eingeteilt in
  • Speicherfettgewebe und
  • Baufettgewebe

Ursprung

Embryologisch ist das Bindegewebe mesenchymalen Ursprungs was dass es aus dem mittleren der drei Keimblätter - dem Mesoderm - entsteht.



Bücher zum Thema Bindegewebe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bindegewebe.html">Bindegewebe </a>